Schwere Kämpfe in georgischer Provinz Südossetien
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 33, 34, 35, 36  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Auseinandersetzungen der Neuzeit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tom Heyer
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 02.04.2006
Beiträge: 574

BeitragBeitrags-Nr.: 157964 | Verfasst am: 28.08.2008 - 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Die EU ist in ihrem heutigem Aufbau völlig handlungs unfähig...

Einzelne Mitglieder, und wenn es auch nur staaten von 500 tausend Einwohnern sind können die gesamte EU lächerlich machen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
S 03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 11.06.2008
Beiträge: 444

BeitragBeitrags-Nr.: 157973 | Verfasst am: 28.08.2008 - 23:23    Titel: Antworten mit Zitat

Russlands Schwarzmeerflotte verstärkt Schutz ihrer Basis in Sewastopol

http://de.rian.ru/safety/20080828/116360651.html

Briten und Ukrainer helfen Georgien beim Wiederaufbau der Armee

http://de.rian.ru/world/20080828/116360270.html

Putin: Russland wird Energie nie als politische Waffe gegen den Westen nutzen

http://de.rian.ru/world/20080828/116359957.html

EU-Sondergipfel: Polen und baltische Staaten initiieren Strafmaßnahmen gegen Russland

http://de.rian.ru/world/20080828/116357366.html


Die EU hält eine Konferenz über evtl. Sanktionen gegen Russland.
Was für ein Unsinn.
Die Reaktion von Russland wird sicherlich umgehend erfolgen.
Deshalb sollte die EU ihr Handeln genau überdenken.
Sonst wird es im Winter kalt bleiben.



Gruss Heiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*ALEX*
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 23.08.2004
Beiträge: 4576
Wohnort: Ungarn

BeitragBeitrags-Nr.: 157976 | Verfasst am: 29.08.2008 - 08:53    Titel: Antworten mit Zitat

@Frank:

Zitat:
Im Spiegel steht, dass die US Berater völlig überrascht waren und sich in Tiflis in ein Hotel zurückgezogen haben, um nicht in die Kämpfe verwickelt zu werden.


komisch. Einerseits waren sie vom Konflikt völlig überrascht, andererseits wussten sie seit langerer Zait von einem bevorstehendem Konflikt, und haben Georgien davor nachdrücklich gewarnt.

Was jetzt? Zwinkern

mfg

alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7787
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 157977 | Verfasst am: 29.08.2008 - 09:29    Titel: Antworten mit Zitat

Also, alex, ich muss dir leider (wie einigen anderen hier auch) vorwerfen, dass dir anscheinend elementare Verständisse fehlen, was den Unterschied zwischen politischen und militärsichen Kommunikationsstrukturen betrifft.

Die Berater haben vorher ein Manöver der Georgier begleitet und beobachtet. Das RakArtRegt, welches den Angriff Georgiens einleitete, kam aus 2 verschiednen Standorten und wurde am Ende dieses Manövers nicht wieder in die Kasernen zurückgerufen, sondern nahm Stellungen an der innerstaatlichen Grenze zur Abtrünnigenrepublik ein.

Die Berater wurden dann vom Angriff der Georgier überrascht und zogen sich nach Tiflis zurück.

Eines ist bei den Amis wie auch bei allen Armeen der Welt das Gleiche: Wenn die Politik etwas weiß heißt das noch gaaaanz lange nicht, dass die Soldaten das auch wissen.

Wie oft wir bei Auslandseinsätzen Neuigkeiten erst aus der Presse erfuhren, bis offizielle Stellungsnahmen des Dienstherren vorlagen, kann man nicht zählen.

So haben es auch die US Berater ausgesagt, sie haben über Fernsehen und Presse schneller und mehr erfahren als über die offiziellen Kanäle kam.

Daher ist es für mich nicht nur sehr gut nachvollziebar, sondern absolut normal, dass die Berater in Georgien wieder mal am falschen ende des Nachrichtenkanals saßen.

Ich denke, es ist jetzt für dich verständlich. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7787
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 158001 | Verfasst am: 29.08.2008 - 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Was viele befürchtet haben, wird nun zur Gewissheit: Russland will in Südossetien und Abchasien dauerhaft militärisch präsent bleiben und Militärbasen einrichten. In einigen Jahren werde man «zusammen in einer russischen Republik leben», so ein führender Politiker der von Georgien abtrünnigen Region.


Zitat:
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch teilte unterdessen in New York mit, dass Satellitenaufnahmen der UN Beweise für die systematische Zerstörung von fünf georgischen Dörfern im südossetischen Gebiet geliefert hätten. Flüchtlinge unter anderem aus Tamarascheni und Kurta hatten berichtet, dass ossetische Militärs ungeachtet der offiziell beendeten Kampfhandlungen die Dörfer geplündert, niedergebrannt und unter Dauerbeschuss genommen hätten. Georgien sprach daraufhin von einer «ethnischen Säuberung». (nz/AP/dpa)


Wird erst der ANfang sein. Russland wird damit weitermachen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3686

BeitragBeitrags-Nr.: 158002 | Verfasst am: 29.08.2008 - 14:32    Titel: Antworten mit Zitat

Sieht nach einem neuen Tschetschenien aus. Nur könnte es diesmal noch heißer werden, weil einerseits die Russen jetzt noch die Hilfsvölker der Abchasen und Osseten benutzen und gegen ihre kaukasischen Landsleute aufhetzen und auf der anderen Seite die USA ganz sicher nicht und wohl auch die EU nicht tatenlos zusehen werden(können), wenn hier Georgien zu einem Dauerkrisenherd oder gar permanenten Kriegsschauplatz werden sollte.

Zuletzt bearbeitet von PIV am 29.08.2008 - 17:09, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7787
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 158012 | Verfasst am: 29.08.2008 - 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,574847,00.html

Zitat:
Die Skepsis hat Gründe, denn längst ist Sewastopol zu einem nationalen, großrussischen Machtstaatssymbol geworden. Obwohl der Pachtvertrag auf militärische Anlagen beschränkt ist, fühlt sich Russland daher als Herrscher über die Stadt, und es ist der Moskauer Oberbürgermeister Jurij Luschkow, der diesen Anspruch mit seiner Präsenz und markigen Sprüchen unterstreicht: Im Mai 2008 forderte er bei seinem Auftritt auf der 225-Jahrfeier der Schwarzmeerflotte ein weiteres Mal die Wiedereingliederung Sewastopols und der Krim in die Russische Föderation.


Die Ukraine macht sich auch Gedanken.
Angst ist ein schlechter Nachbar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Tom Heyer
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 02.04.2006
Beiträge: 574

BeitragBeitrags-Nr.: 158013 | Verfasst am: 29.08.2008 - 15:55    Titel: Antworten mit Zitat

Die Ukraine ist aber ein ganz anderes Kaliber wie Georgien, das Land ist um ein vielfaches größer und Bevölkerungsreicher.

Ob es wirklich im Interesse der russischen Führung ist hier zu intervenieren glaube ich nicht.

Die können doch besser die Pacht verlängern, dass kostet weniger Material, Menschen und Geld.

Und ob es die Herren in Moskau interessiert oder nicht sinkt damit auch das Vertrauen und die Stabilität Russlands was ausländische Firmen dazu veranlässt lieber in "sichere Staate" zu investieren. Und das kann sich Moskau nicht erlauben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7787
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 158014 | Verfasst am: 29.08.2008 - 15:57    Titel: Antworten mit Zitat

Die Ukraine will den Pachtvertrag nicht verlängern. Da bin ich sehr gespannt, wie die das lösen werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
S 03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 11.06.2008
Beiträge: 444

BeitragBeitrags-Nr.: 158044 | Verfasst am: 29.08.2008 - 23:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

EIL - Georgien bricht diplomatische Beziehungen mit Russland ab

http://de.rian.ru/world/20080829/116382348.html

Da kann Russland ja froh sein "kein Kontakt mehr mit dem Hasardeur von Georgien"
So findet dieser wieder mehr Zeit an seiner Krawatte zu knabbern.
Jam Jam.

Lachen

Gruss Heiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
S 03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 11.06.2008
Beiträge: 444

BeitragBeitrags-Nr.: 158084 | Verfasst am: 30.08.2008 - 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Kreml fordert internationale Kontrolle der georgischen Führung

http://de.rian.ru/world/20080830/116413258.html

Gruss Heiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3686

BeitragBeitrags-Nr.: 158085 | Verfasst am: 30.08.2008 - 19:03    Titel: Antworten mit Zitat

S 03 hat Folgendes geschrieben:
Kreml fordert internationale Kontrolle der georgischen Führung

http://de.rian.ru/world/20080830/116413258.html

Gruss Heiko


Gute Idee! Dann aber beide Regierungen sofort ab in die Zwangsjacke und unter strenge Kontrolle! Sonst brennt noch irgendwo was an! Verrückt Rofl Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
S 03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 11.06.2008
Beiträge: 444

BeitragBeitrags-Nr.: 158099 | Verfasst am: 30.08.2008 - 21:45    Titel: Antworten mit Zitat

@PIV

Du weist ja auf welcher Seite ich stehe! Grins

Europäische Anerkennung Südossetiens in einem Jahr möglich?

http://de.rian.ru/world/20080830/116414571.html

Gruss Heiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3686

BeitragBeitrags-Nr.: 158101 | Verfasst am: 30.08.2008 - 21:53    Titel: Antworten mit Zitat

S 03 hat Folgendes geschrieben:
@PIV

Du weist ja auf welcher Seite ich stehe! Grins

Europäische Anerkennung Südossetiens in einem Jahr möglich?

http://de.rian.ru/world/20080830/116414571.html

Gruss Heiko


Deine Seite ist mir egal. Mir geht es um die Politik. Und die betrifft uns alle. Egal wie Du oder andere denken. Da gehört den Russen genauso eines vor die Birne gekloppt wie den Georgiern. Meiner bescheidenen Meinung nach natürlich! Zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7787
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 158149 | Verfasst am: 31.08.2008 - 12:05    Titel: Antworten mit Zitat

Mit dem Schirtt, SO an Russland anzugleidern spricht doch eine deutliche Sprache. Hier ging es nicht um einen Schutz irgendwelcher Minderheiten, sondern um die Machtvergrößererung und Einflussnahme. Wenn Russland damit durchkommt, dann wird ein Damm brechen und Russland wird sich die ganzen Streitzonen einverleiben wollen. Im Falle Urkaine/krim wird es einen schönen Konflikt geben, und wenn der zum Krieg wird, dann gute Nacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Auseinandersetzungen der Neuzeit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 33, 34, 35, 36  Weiter
Seite 34 von 36

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.