Der Kreuzerverband des Grafen von Spee
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Marine
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
S 03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 11.06.2008
Beiträge: 444

BeitragBeitrags-Nr.: 179917 | Verfasst am: 07.01.2010 - 22:03    Titel: Antworten mit Zitat

http://i48.tinypic.com/2m2i8sw.jpg

http://i45.tinypic.com/34fec8x.jpg

Gruss Heiko

http://img693.imageshack.us/img693/5325/36364.png
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
General Kesselkampf
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 03.05.2010
Beiträge: 38
Wohnort: Minga / Bayern

BeitragBeitrags-Nr.: 187434 | Verfasst am: 08.08.2010 - 22:45    Titel: "Nur mal so `ne Frage..." Antworten mit Zitat

Hi Leute!

Hab da mal so `ne Frage:

Vor ca. einem Jahr kam mal `ne Fernseh - Doku (ich glaub auf N24) wo es um die Seeschlacht bei Cap Coronell(?) ging. Hat das evtl. was mit eurem Beitrag zu tun? Oder handelt es sich bei dem "Coronell - Gefecht" um eine Fortsetzung der von euch geschilderten Seeschlacht?

In groben Zügen ging es glaub ich um einen deutschen Leichten Kreuzer(?), der auf der Flucht vor einem britischen Geschwader war und bei dieser Insel von den Engländern gestellt worden ist. Dabei wurde das Schiff versenkt.

Auf diesem Schiff war auch Karl Dönitz (oder war es Canaris? Der wurde aber Chef der Abwehr im II. WK!), der zukünftige Großadmiral und Oberbefehlshaber der U-Bootwaffe im Dritten Reich.

Die Doku ist auf jedenfall hammer-interessant und zeigt auch `ne Menge Unterwasser - Aufnahmen.

Hätte gern mehr Infos zu "Seegefechten der Deutschen Kriegsmarine im I. Weltkrieg" und würde mich vor allem sehr auf "Bücher - Tips" freuen.

MfG - GEN. KESSELKAMPF

P.S. Dachte bisher immer, Deutsche und Engländer hätten sich maritim nur bei
Skagerrak was auf die Mütze gehauen!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eierhals
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2008
Beiträge: 196

BeitragBeitrags-Nr.: 187438 | Verfasst am: 09.08.2010 - 02:40    Titel: Antworten mit Zitat

Bring mal nichts durcheinander...

Das Seegefecht vor Coronel war vor der Schlacht bei den Falklandinseln.

Dort wurden die britischen Panzerkreuzer "HMS Good Hope" und "HMS Monmouth" durch das deutsche Ostasiengeschwader versenkt.

Danach wurde die Falklandschlacht geschlagen, die mit dem Verlust des Ostasiengeschwaders, der großen Kreuzer "SMS Scharnhorst" , "SMS Gneisenau", sowie der kleinen Kreuzer"SMS Nürnberg" ,"SMS Leipzig" und den Trossdampfern "SMS Baden" und "SMS Santa Isabel" einherging. Lediglich dem Lazarettschiff "SMS Seydlitz"gelang es in die argentinische Neutralität zu flüchten und der kleine Kreuzer "SMS Dresden" entkam.

Oblt. z.See Wilhelm Canaris war auf der "SMS Dresden", die dem Gefecht vor den Falkland Inseln glücklich entkommen und sich danach monatelang vor Feuerland verborgen halten konnte.
Bis sie dann in der Cumberlandbucht der Robinson Crusoe Insel beim Versuch sich schlußendlich in Chile internieren zu lassen, vom Panzerkreuzer "HMS Kent", dem leichten Kreuzer "HMS Glasgow" und dem Hilfskreuzer "HMS Orama" gestellt und sofort angegriffen wurde

Entgegen der damals üblichen Gepflogenheiten.

Canaris war der Parlamentär, der zu den Briten geschickt wurde um Zeit für die Selbstversenkung zu gewinnen und um wegen des ungeheurlichen Überfalls inerhalb der Gewässer des neutralen Chiles zu protestieren. Als Antwort bekam er von Capitan Luce, dem Kommandierenden Offizier des britischen Verbandes auf HMS Glasgow, dass er Befehl habe, die “Dresden” zu finden und zu vernichten. Diplomaten werden den Rest regeln...(sinngemäß)

Interessanterweise weisen die Bilder nach dem Beschuss und die Einschläge in der Felswand hinter der Dresden, auf eine wahrscheinlich unglaubliche Tatsache hin, nämlich daß die Briten auf "Kent" und "Glasgow" bei ihrer 15,2cm Munition einen erheblichen Teil Blindgänger hatten. Taube Munition kann die einzige Ursache für die weitestgehende Unversehrtheit der "Dresden" nach dem Beschuss von mehreren Kriegsschiffen auf Kernschussweite sein. Auch die geringen Opferzahlen mit lediglich 7(8) Toten ist ein deutliches Indiz.

Wer da skeptisch ist, der sehe sich einfach das Bild der "SMS Emden" an, die vor den Kokosinseln durch HMAS Sydney regelrecht zusammengefaltet wurde. (136 Tote)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Holger Kotthaus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.07.2009
Beiträge: 491
Wohnort: Dubai / UAE

BeitragBeitrags-Nr.: 187439 | Verfasst am: 09.08.2010 - 10:47    Titel: Antworten mit Zitat

Anbei einige Zeitungausschnitte aus Argentinien in Spanisch. Zum Thema:

Kreuzergeschwader des Grafen Spee
http://www.histarmar.com.ar/CARASYCARETAS/1914-3.htm

Dresden
http://www.histarmar.com.ar/CARASYCARETAS/1915-2.htm

Die Hauptseite mit all Ihren Verzweigungen hat mich heute Nacht mindestens 6 Stunden beschäftigt.
Viele, viele Unterseiten sind auch auf Englisch. Sich Zeit nehmen und mal Reinschauen lohnt sich.
http://www.histarmar.com.ar/index.htm

Hier z.B. mehrere Seiten, die sich nur mit abgebildeten Handelsschiffen beschäftigt die im vorletzten Jahrhundert
In Capetown / South Africa einen Zwischenstopp eingelegt haben. http://www.histarmar.com.ar/archivofotosgral-2/BuquesSudAfrica-EH.htm

Gruß Holger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Marine Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.