Kommisarbefehl 1941
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sturmgeschütz
gesperrter Account


Anmeldedatum: 06.07.2007
Beiträge: 169
Wohnort: NRW

BeitragBeitrags-Nr.: 164565 | Verfasst am: 12.12.2008 - 16:35    Titel: Kommisarbefehl 1941 Antworten mit Zitat

Unter der Überschrift

"Absondern, erschießen"

berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" auf seiner Internet-Seite über, "dass Hitlers Generäle dessen Mordbefehle ohne Skrupel durchführen ließen" und kommt zu dem Schluß: "Der Mythos von der sauberen Wehrmacht ist endgültig am Ende."

"Die Gigantomanie der Berliner Neuen Reichskanzlei passte zur Ungeheuerlichkeit der Pläne, die hier am späten Vormittag des 30. März 1941 besiegelt wurden. Adolf Hitler hatte etwa hundert seiner ranghöchsten Generäle zu sich gerufen, um sie auf den bevorstehenden "Vernichtungskampf" gegen die Sowjetunion einzuschwören. Es war eine Schicksalsstunde des deutschen Militärs: Unter den wuchtigen Prunkdecken ließen die Heerführer die Chance verstreichen, gegen die völkerrechtswidrige Kriegführung aufzubegehren, die der Diktator ihnen auftrug."
[...]
Dr. Felix Römer ist Autor der Studie "Der Kommissarbefehl. Wehrmacht und NS-Verbrechen an der Ostfront 1941/42", F. Schöningh Verlag, Paderborn 2008.
< zum Artikel>

Quelle: EINESTAGES. Zeitgeschichten von Spiegel-Online. Datum 12. Dezember 2008
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3754

BeitragBeitrags-Nr.: 164567 | Verfasst am: 12.12.2008 - 16:49    Titel: Antworten mit Zitat

Der Kommissarbefehl also wieder mal! In der Tat, sensationell und völlig neu! Verrückt Und natürlich ist der Mythos mal wieder am Ende! Mal vom Wahrheitsgehalt abgesehen! Haarsträubend Rofl Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sturmgeschütz
gesperrter Account


Anmeldedatum: 06.07.2007
Beiträge: 169
Wohnort: NRW

BeitragBeitrags-Nr.: 164569 | Verfasst am: 12.12.2008 - 16:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe eigentlich erwartet, dass man sich damit inhaltlich auseinandersetzt.
Schade das es nicht der Fall ist; immerhin ist inhaltsleerer Kommentar dabei herausgekommen.

Neu ist, dass "alle Akten deutscher Kampfverbände an der Ostfront ausgewertet worden" sind.

Einen lieben Gruß

Sturmgeschütz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Panzerjäger I
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 05.01.2005
Beiträge: 1191

BeitragBeitrags-Nr.: 164578 | Verfasst am: 12.12.2008 - 18:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, das hätte eigentlich vortrefflich in den gerade "virulenten" Kriegsverbrechenthread gepasst. Warum hast Du ihn da nicht rein gemacht?
Habs mir mal durchgelesen. Interessant! Auch die Tatsache, daß ca. 60 % der Befehlshaber diesen Befehl weiter gegeben haben. Wenn es denn ein Befehl war, dann ist diese Quote extrem niedrig! Immerhin, 40 % Der Befehlshaber verweigerten allein schon die Verlesung des Befehls.
Gab es nicht auch Fälle, wo der Befehl verlesen wurde, dann aber der Befehlshaber einen Zusatz anhing, "bei uns nicht"?! Oder ist das in der Untersuchung schon berücksichtigt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sturmgeschütz
gesperrter Account


Anmeldedatum: 06.07.2007
Beiträge: 169
Wohnort: NRW

BeitragBeitrags-Nr.: 164582 | Verfasst am: 12.12.2008 - 18:18    Titel: Antworten mit Zitat

@PzJaeger I
Ich frage mich, was ist "hinter" der Front im Sommer und Herbst 1941 geschehen. Es gibt die These, dass viele Kommissare dem SD überstellt wurden; außerdem hielt es der SD für notwendig, die Kriegsgefangenenlager auf Kommissare zu durchsuchen. Das dürfte, deine These stützen, dass man sich bei einer Vielzahl der kämpfenden Einheiten nicht die Hände schmutzig machen wollte.

Gruß

Sturmgeschütz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Panzerjäger I
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 05.01.2005
Beiträge: 1191

BeitragBeitrags-Nr.: 164583 | Verfasst am: 12.12.2008 - 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, das wird oft genug vorgekommen sein, allerdings wie sieht es hier mit Zahlen aus, sind da auch welche bekannt.
Nun ergibt sich aus den "Zahlen" der eigentlichen Nichtweitergabe bzw. Weitergabe "mit Zusatz" des Kommissarbefehls die Frage, welche Motivation steckte dahinter.
Eine Möglichkeit, wie von Dir angedeutet, man wollte sich nicht die Hände schmutzig machen, eine andere Möglichkeit, man wollte diesen Befehl nicht ausführen, da er verbrecherisch war und mit dem ethischen Verständnis des jeweiligen Befehlshabers kollidierte. Leider läßt es sich wohl nicht entschlüsseln, wie die Motivationen der "40 %" im einzelnen waren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sturmgeschütz
gesperrter Account


Anmeldedatum: 06.07.2007
Beiträge: 169
Wohnort: NRW

BeitragBeitrags-Nr.: 164585 | Verfasst am: 12.12.2008 - 18:33    Titel: Antworten mit Zitat

Da müßte man sich die Mühe einer sozialwissenschaftlichen Untersuchung machen - Feldpostbriefe, Foto, Tagebücher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Panzerjäger I
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 05.01.2005
Beiträge: 1191

BeitragBeitrags-Nr.: 164586 | Verfasst am: 12.12.2008 - 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

Das wäre ein Heidenaufwand, selbst wenn man sich nur auf Stabsoffiziere aufwärts konzentrieren würde. Es wäre sowieso mal sehr interessant, auf die Rohakten Deines Links einen Blick werfen zu können um zu sehen, bei welchen Einheiten das verlesen wurde und bei welchen nicht! Aber diese Möglichkeit bekommt man wohl leider nicht, oder wie ist das in solchen Fällen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sturmgeschütz
gesperrter Account


Anmeldedatum: 06.07.2007
Beiträge: 169
Wohnort: NRW

BeitragBeitrags-Nr.: 164587 | Verfasst am: 12.12.2008 - 18:43    Titel: Antworten mit Zitat

Diese Sachen dürften frei zugänglich sein - Bundesarchiv, Militärarchiv; wahrscheinlich auch National Archives.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Panzerjäger I
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 05.01.2005
Beiträge: 1191

BeitragBeitrags-Nr.: 164588 | Verfasst am: 12.12.2008 - 18:46    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry, ich hab mich wahrscheinlich falsch ausgedrückt. Ich meine natürlich, die fertige Auflistung des Forschungsteams. Das wäre mal interessant.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sturmgeschütz
gesperrter Account


Anmeldedatum: 06.07.2007
Beiträge: 169
Wohnort: NRW

BeitragBeitrags-Nr.: 164589 | Verfasst am: 12.12.2008 - 19:26    Titel: Antworten mit Zitat

Panzerjäger I hat Folgendes geschrieben:
Sorry, ich hab mich wahrscheinlich falsch ausgedrückt. Ich meine natürlich, die fertige Auflistung des Forschungsteams. Das wäre mal interessant.


Kein Team. Dieses Buch ist einer Dissertation:
Felix Römer: Der Kommissarbefehl. Wehrmacht und NS-Verbrechen an der Ostfront 1941/42. Ferdinand Schöningh, Paderborn, 2008. 666 Seiten. ISBN 9783506765956 (zugl. Diss. Univ. Kiel)

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsgerichtsbarkeitserlass


Gruß

Sturmgeschütz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Panzerjäger I
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 05.01.2005
Beiträge: 1191

BeitragBeitrags-Nr.: 164595 | Verfasst am: 12.12.2008 - 21:06    Titel: Antworten mit Zitat

Ah, danke. Gut gemacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23726
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 164612 | Verfasst am: 13.12.2008 - 08:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe mir erlaubt, diesen Thread mit einer etwas aussagekräftigeren Überschrift zu versehen. Ausßerdem habe ich daraus einen allgemeinen Thread zu diesem Thema gemacht. Daher würde ich darum bitten, den Hinweis auf die Dissertation bitte nochmal im Thread 'Neuerscheinungen' einzustellen, und natürlich in diesem Thread auch nach Möglichkeit beim Thema zu bleiben Idee

Zitat:
Neu ist, dass "alle Akten deutscher Kampfverbände an der Ostfront ausgewertet worden" sind.


Was ich persönlich nicht glaube, wer so etwas behauptet hat sich eher nie wirklich mit Wehrmachtsakten auseinandergesetzt. Die Frage wäre, ob alle KTB auf Ebene der AOK oder der Korps ausgewertet wurden Zwinkern

Meine Meinung

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sturmgeschütz
gesperrter Account


Anmeldedatum: 06.07.2007
Beiträge: 169
Wohnort: NRW

BeitragBeitrags-Nr.: 164618 | Verfasst am: 13.12.2008 - 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

>>> Was ich persönlich nicht glaube, wer so etwas behauptet hat sich eher nie wirklich mit Wehrmachtsakten auseinandergesetzt. Die Frage wäre, ob alle KTB auf Ebene der AOK oder der Korps ausgewertet wurden


Nun wenn man sich das Buch besorgt, weiß man mehr.

BTW
Wir sind beim Thema geblieben, das in deinen Augen nicht zum Thema gehört sind Verständnisfragen zum Buch.


Einen lieben Gruß vom

Sturmgeschütz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23726
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 164627 | Verfasst am: 13.12.2008 - 11:25    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wir sind beim Thema geblieben, das in deinen Augen nicht zum Thema gehört sind Verständnisfragen zum Buch.


Versuch das doch bitte nochmal in verständlichem deutsch zu formulieren Idee

Dafür

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.