Panzernahkampf gegen Moderne Panzer
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Panzerfahrzeuge
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Le Marquis
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 09.01.2006
Beiträge: 403
Wohnort: München

BeitragBeitrags-Nr.: 167990 | Verfasst am: 27.02.2009 - 17:30    Titel: Antworten mit Zitat

Also zum Thema Nahkampfmittel, alles was brennt oder explodiert kann bei richtigem Einsatz einen Panzer kampfunfähig machen. Auch natürliche Mittel können helfen. Man rolle bei stehendem Fahrzeug einen großen Stein in das Laufwerk und erwarte freudig frohlockend das Ergebnis.

Grundsätzlich hilft der ABC Schutz gegen (wie der Name schon sagt;-) atomare Strahlung, chemische oder biologische Verseuchung. Nicht gegen Feuer oder Explosivstoffe. Ausserdem wird kein Panzer im Gefecht den ABC Schutz aktivieren, da dies die Kampffähigkeit auf nahe null reduziert (der Turm ist dann nicht mehr drehbar) es handelt sich um eine reine Überlebenshilfe für die Besatzung.

Das in den Motorraum eingesprühte Halongas entzieht der Luft den Sauerstoff und erstickt so das Feuer, wie aber bereits geschrieben wurde, es löscht nicht das Feuer auf dem Motordeck. Selbst wenn es das täte führt das Auslösen der Feuerlöschanlage wohl in den meisten Fällen zum ausbooten der Besatzung, da Halon für den Menschen, der Sauerstoff zum Leben braucht nicht besonders verträglich ist. Die Abdichtung von Kampfraum und Motorraum ist nicht total dicht.

Die Löschanlage löst auch bei Rauchbildung aus z.B. wenn ausgelaufener Diesel auf heiße Motorpartien kommt und dort verdampft oder verbrennt oder was Diesel sonst so tut (haben Kameraden meines Zuges erlebt - Leck in der Treibstoffleitung). Man kann einen Panzer unter Umständen also auch ohne Feuer ausschalten.

Besonders beliebt sind auch Thermidladungen oder Handgranaten in der Panzerkanone - machen Infanteristen gerne wenn sie in den Ruheraum einer Panzereinheit einsickern können.

Geballte Ladungen oder Minen können erheblichen Schaden - selbst bei äußerlicher Anwendung - an Optiken, Antennen, Fla MG, Luken, dem Turmdrehkranz, dem Laufwerk, oder der vergleichsweise dünnen Deckenpanzerung anrichten.

Selbst Nebelgranaten oder unsere famose Handflammpatrone sowie Gewehrgranaten bzw. gut gezieltes Feuer aus Schützenwaffen können einen Panzer bis zur Kampfunfähigkeit beschädigen.

Ein Panzer beherrscht das Gefechtsfeld im Kampf gegen schwere Waffen, auf freiem Feld bzw. panzergünstigem Gelände oder auf große Entfernungen. Er kann dies aber nur dann erfolgreich und unter Nutzung all seiner Stärken, wenn seine Schwächen im Gefecht der verbundenen Waffen von anderen Einheit abgedeckt werden. Dazu gehört als wesentlicher Bestandteil die Infanterie, welche den Panzer vor dem Einsatz von Kleinkampfmitteln und Handwaffen durch Panzervernichtungstrupps bewahrt.

Panzer Hurra!
Panzer
Le Marquis

Nachtrag: seit dem Post von Zhu Xiaodong werden hier zwei verschiedene Themen besprochen. Vielleicht sollte da ein neuer Thread gemacht werden zum Einsatz der IDF in Gaza.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
axel99i
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 27.02.2009
Beiträge: 24
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 167998 | Verfasst am: 27.02.2009 - 18:20    Titel: Antworten mit Zitat

Habe ich selbst erlebt in PUTLOS....!

Fragt mich der Panzerfahrer ob er beim Tanken die "Tauch-Hydraulik" Schliesen soll.....?

ich sag " Natürlich , oder hast du lust den PZ-Parkplatz sauber zu machen"

war ein Leo 1 A 5 !

Bei Manövern sollte immer die Tauch-Hydraulick geschlossen sein, die ist eigentlich dazu da das der PZ bei Flussdurchquerungen nicht mit Wasser voll läuft, aber er hatt in friedenszeiten,da die BW ja umweltfreundlich ist, die aufgabe bei Feldmäßigen betankungen zu verhindern das überzähliger Kraftstoff, der beim betanken überläuft, nicht das Gelände verseucht.
Theoretisch kann man , wenn der PZ-Fahrer das vergessen hat und man die Laufspur (oft genug in diversen Action-'Filmen gesehen) findet diese anzünden wie eine Lunte...... und ZACK brennt der Motorraum

p.s. ich weiss nicht ob das man heute noch Lehrt, aber zu meiner zeit beim Bund haben wir noch gelernt aus S-Draht Panzersperren zu bauen, und die haben wirklich jeden Panzer Kampfunfähig gemacht
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jagdtiger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 21.04.2005
Beiträge: 300
Wohnort: Münster

BeitragBeitrags-Nr.: 168089 | Verfasst am: 02.03.2009 - 10:04    Titel: Antworten mit Zitat

S-Draht hat die üble eigenschafft, sich um Zahnkränze zu wicklen! Wenn man pech hat, könnte sich die Kette abheben! ICh würde da nicht durchfahren wollen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
axel99i
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 27.02.2009
Beiträge: 24
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 168137 | Verfasst am: 03.03.2009 - 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

UPS...... ich bin etwas aus dem Takt gekommen

aber andersrum kann ein Leo Panzer dank der "Tauch-Hydraulik" auch den motorraum löschen....! dazu braucht er aber mindestens 4 tage Regen damit sich der motoraum mit wasser fühlt, oder einen fluss wo er rückwärts reinfährt um den M-Raum voll laufen zu lassen.

Die 3. möglichkeit ist die zusätzliche mitnahme von knapp 500 liter extra sprit, was ich persönlich nicht für ratsam halte, aber das hilft auch gegen einen molotov denn wenn keine ausreichende luft für die verbrennung da ist kann auch nichts in flammen aufgehen
hat aber auch nachteile wenn man diese aktion ausführt... z.b. Bremsen ist nicht mehr da schweröle (was diesel auch ist) bekanntlich ein gutes Schmiermittel sind

p.s. das ist genauso gefährlich wie damals 1989 sich die "marineInf" aus meiner Heeres Einheit die " Brotkästen" leiht gemeint ist der M113. Die bei uns z.b. waren nicht "WAAT"-fähig weil schwere Panzermörser und die haben damals versucht mit den dinger die Elbe zu "Durchqueren" sind dabei abgesoffen gab 7 tote damals
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jagdtiger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 21.04.2005
Beiträge: 300
Wohnort: Münster

BeitragBeitrags-Nr.: 168140 | Verfasst am: 03.03.2009 - 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

Du solltest mal ein wenig genauer schreiben, es geht doch um den Leo I, richtig? Mir ist neu, dass man beim Leo II die Tauchhydraulik einschalten muss, wenn man tankt!

Das löschen mittels der Tauchhydraulik bezieht sich dann ja auch wohl auf den Leo I!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7876
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 168142 | Verfasst am: 03.03.2009 - 12:46    Titel: Antworten mit Zitat

Einfache S-DRaht-Rollen helfen nicht viel, die 3er Zäune sind da sehr sicher. Hat einer usnerer Dachs-Fahrer mal probiert. Dauerte nur 1 Tag, den S-Draht in kleine Stücke zu scheniden und aus dem Laufwerk zu fummeln.

Aber der Panzer fuhr nach Durchfahren der Sperre noch etwa 10 Meter, dann stand er. Gut gemacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
jagdtiger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 21.04.2005
Beiträge: 300
Wohnort: Münster

BeitragBeitrags-Nr.: 168143 | Verfasst am: 03.03.2009 - 12:51    Titel: Antworten mit Zitat

Gebe dir völlig recht Hoover, meinte auch nicht die einfache S-Draht Sperre!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
axel99i
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 27.02.2009
Beiträge: 24
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 168145 | Verfasst am: 03.03.2009 - 12:54    Titel: Antworten mit Zitat

jagdtiger hat Folgendes geschrieben:
Du solltest mal ein wenig genauer schreiben, es geht doch um den Leo I, richtig? Mir ist neu, dass man beim Leo II die Tauchhydraulik einschalten muss, wenn man tankt!

Das löschen mittels der Tauchhydraulik bezieht sich dann ja auch wohl auf den Leo I!


ich hab mich dabei immer auf den Leo I bezogen , wie kommst du darauf das ich den 2er meine??? oder hab ich was übersehen??
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jagdtiger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 21.04.2005
Beiträge: 300
Wohnort: Münster

BeitragBeitrags-Nr.: 168147 | Verfasst am: 03.03.2009 - 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

Du sprichst so allgemein vom Leo! Lachen Ok, hattest mal den einser erwähnt, kann man aber auch faclsch verstehen! Jetzt haben wir es ja geklärt! Zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Le Marquis
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 09.01.2006
Beiträge: 403
Wohnort: München

BeitragBeitrags-Nr.: 168166 | Verfasst am: 03.03.2009 - 21:23    Titel: Antworten mit Zitat

Das mit dem S-Draht stimmt. Nicht nur, dass er sich um die Antriebszahnkränze wickeln kann, was dann zum Werfen der Kette führt. Das Zeug kann nicht zerreißen und selbst ein LEO II hat nicht die Kraft mit dem Zeug in den Ketten weiterzufahren, wenn der S-Draht in das Laufwerk eingeflochten ist.
Allerdings sprechen wir von Panzernahbekämpfungsmitteln und ich kann mir keinen Panzervernichtungstrupp vorstellen, der mit drei S-Draht Rollen durch das Gelände pirscht um kurz vor einem sich nähernden Panzer überraschend eine Dreier-Sperre auszurollen. Grins

Panzer Hurra!
Panzer
Le Marquis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jagdtiger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 21.04.2005
Beiträge: 300
Wohnort: Münster

BeitragBeitrags-Nr.: 168181 | Verfasst am: 04.03.2009 - 08:58    Titel: Antworten mit Zitat

Obwohl das bestimmt Lstig aussehen würde! Stelle mir das gerade mal vor! Gut gemacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7876
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 168184 | Verfasst am: 04.03.2009 - 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

Scherzkeks, natürlich dient eine Sperre nur zur Absicherung oder zur gezielten Steuerung des gegn. Vormarsches.

Aber eine mobile S-DRahtsperre für den Rucksack hätte was Grins
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Le Marquis
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 09.01.2006
Beiträge: 403
Wohnort: München

BeitragBeitrags-Nr.: 168191 | Verfasst am: 04.03.2009 - 15:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hat jemand von unseren Mitgliedern eigentlich Erfahrungen mit dem Flugverhalten von Panzerabwehr- und Holladungshandranaten sammeln können - Evtl. bei der NVA? Ich kann mir den Einsatz dieser Dinger nicht vorstellen. Hatte man damit eine Chance einen Panzer auszuschalten? Traf man mit denen irgendetwas ausser dem Gelände?

Panzer Hurra!
Panzer
Le Marquis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
marbod
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2008
Beiträge: 61

BeitragBeitrags-Nr.: 168198 | Verfasst am: 04.03.2009 - 17:21    Titel: Antworten mit Zitat

Persönliche Erfahrungen hab ich damit keine,aber diese Panzerabwehrwurfgranaten sind im Irak mit Erfolg gegen leicht gepanzerte Hummer eingesetzt worden.
Vom Straßenrand her gegen die durchaus nicht langsam fahrenden Amis wurden meist von 3Kämpfern jeweils eine Granate geworfen.
Leider kann ich die Trefferquote dieser Kampfweise nicht beurteilen.Allerdings existieren mehrere Videos welche die Aktion zeigen-mit klar erkennbarem Erfolg(nichts zusammengeschnittenes!)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
axel99i
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 27.02.2009
Beiträge: 24
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 168235 | Verfasst am: 05.03.2009 - 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Le Marquis hat Folgendes geschrieben:
Hat jemand von unseren Mitgliedern eigentlich Erfahrungen mit dem Flugverhalten von Panzerabwehr- und Holladungshandranaten sammeln können - Evtl. bei der NVA? Ich kann mir den Einsatz dieser Dinger nicht vorstellen. Hatte man damit eine Chance einen Panzer auszuschalten? Traf man mit denen irgendetwas ausser dem Gelände?

Panzer Hurra!
Panzer
Le Marquis


habe beim Bund PzAbwSch 1 und 2 gemacht kann also nur von Schiessübungen berichten! Sowohl die beim P.A.S. 1 eingesetzten " Megapfeile" als auch die "Ach so Teuren" Scharfen granaten für Panzerfaust 2 flogen immer einen weiten Bogen
änlich besche...den, wie in nachrichten oder Computerspielen gezeigte RPG7.
liegt ja zum teil an dem "Dicken Kopf" der granate , als auch an dem (in meinen Augen ) zu schwachen treibmotor. mit der PzF 2 Traf man wenn gut justiert IMMER die naht zwischen turm und wanne, also den teil der am empfindlichsten ist am panzer, aber das zielen war ja auch "NARRENSICHER"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Panzerfahrzeuge Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.