Kriegsverrat - Hochverrat?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Stratege
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 06.03.2006
Beiträge: 342
Wohnort: bei Rottweil

BeitragBeitrags-Nr.: 167210 | Verfasst am: 08.02.2009 - 23:07    Titel: Antworten mit Zitat

gelöscht

Zuletzt bearbeitet von Stratege am 22.02.2010 - 19:23, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stratege
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 06.03.2006
Beiträge: 342
Wohnort: bei Rottweil

BeitragBeitrags-Nr.: 167212 | Verfasst am: 08.02.2009 - 23:19    Titel: Antworten mit Zitat

gelöscht

Zuletzt bearbeitet von Stratege am 22.02.2010 - 19:22, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragBeitrags-Nr.: 167228 | Verfasst am: 09.02.2009 - 20:10    Titel: Antworten mit Zitat

Stratege / Tobias

feige:
Immerhin muß er sich der Betreffende nicht gegen sein Gewissen und "gegen" seine Kameraden entscheiden. Er muß nicht den "schützenden" Schoß der Einheit verlassen. Soz. Untersuchungen zeigen deutlich wie wichtig die Einheit / die Kameraden für die psych. Stabilität und Kampfkraft der Soldaten war. Gerade frühere Generationen waren sehr viel weniger individuell und sehr viel mehr auf "die Gruppe" (damit meine ich nicht eine Inf.Gruppe sondern das vertraute Umfeld) bezogen.
Der Kampf ist bekannt, desertieren ist unbekannt. Unbekanntes macht mehr Angst als Bekanntes auch wenn dieses schrecklich ist.
(und damit will ich nicht sagen das die kämpfenden Soldaten feige waren.
Wenn man sich die Aussage ES ansieht:
Zitat:
Nun wie schon angesprochen ist der Raum zwischen einem feigen, ehrlosen, nur auf Eigennutz bedachten Fahnenflüchtigen und einem fahnenflüchtigen Widerstandskämpfer gegen das Regime ein nicht immer leicht zu überblickender.

kann man ohne Schwierigkeiten folgendes Denkmuster erkennen
Ein Fahnenflüchtling ist feig, ehrlos, ...
ein fahnenflüchtiger Widerstandskämpfer ist es - unter Umständen - nicht.
Wenn ich ES falsch verstanden habe soll er es schreiben.)

Eigennutz:
Wenn jemanden das Leben wegbricht, sich an bekanntem festhält (siehe oben) ist das natürlich auch Eigennutz.
Wenn jemand Zeuge von Kriegsverbrechen waren und evtl. ebenfalls zur Verantwortung gezogen werden könnten = Eigennutz.

Ich sehe also keinen Grund warum ich mich "vergaloppiert" hätte.

"unerlaubt Abwesende von der Truppe" in den Jahren (Crefeld - Kampfkraft)
1941 - 9.778
1942 - 16.548
1943 - 66.852
1944 - 202.422
Die Masse "desertierte" also 1944, zu einem Zeitpunkt als der Krieg ERKENNBAR verloren war.
Nach oben
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 167229 | Verfasst am: 09.02.2009 - 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Diese nun pauschal mit zu rehabilitieren, würde unserem Verständnis vom Rechtsstaat, so wie wir es gelehrt bekommen haben, doch zuwidersprechen. Es wird aber faktisch unmöglich sein, all jene Prozesse wieder aufzurollen.


Das unterschreibe ich glatt.

Zitat:
Wir werden damit leben müssen, daß nicht jedes Unrecht, welches in der Vergangenheit begangen wurde, wieder gut gemacht werden kann.


Hier sollte man sich der Realität orientieren und sich bei solchen Kampagnen auch ehrlich selber fragen: wem wird da noch wirklich geholfen?

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23694
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 167241 | Verfasst am: 10.02.2009 - 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
1944 - 202.422


Wobei hier natürlich auch die Frage nach der Creveld zugrunde liegenden Primrquelle ins Auge fällt Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3686

BeitragBeitrags-Nr.: 167244 | Verfasst am: 10.02.2009 - 12:33    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
1944 - 202.422


Wobei hier natürlich auch die Frage nach der Creveld zugrunde liegenden Primrquelle ins Auge fällt Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik


Naja, zumal auch "unerlaubt abwesend" noch lange nicht Desertion bedeutet. Weiß ein Ungedienter sicher nicht. Zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragBeitrags-Nr.: 167259 | Verfasst am: 10.02.2009 - 21:50    Titel: Antworten mit Zitat

PIV hat Folgendes geschrieben:
Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
1944 - 202.422


Wobei hier natürlich auch die Frage nach der Creveld zugrunde liegenden Primrquelle ins Auge fällt Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik


Naja, zumal auch "unerlaubt abwesend" noch lange nicht Desertion bedeutet. Weiß ein Ungedienter sicher nicht.
was PIV nicht so alles meint was andere "sicher nicht wissen".

zum Thema:
Es gibt für Deserteure wie auch "weiter kämpfende" Soldaten verschiedenste unterschiedliche Motivationen und Schattierungen.

wer ist denn für JH DIE "Primärquelle"?
Nach oben
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23694
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 167260 | Verfasst am: 10.02.2009 - 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
wer ist denn für JH DIE "Primärquelle"?


Nicht "wer", sondern "was" Zwinkern Creveld wird sich die Zahlen sicher nicht aus den Fingern gesogen haben, sondern auf eine Primärquelle verweisen. Da ich den momentan nicht vorligen habe frage ich ganz simpel: was gibt er an Idee

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Christian
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.10.2004
Beiträge: 124

BeitragBeitrags-Nr.: 167264 | Verfasst am: 11.02.2009 - 02:44    Titel: Antworten mit Zitat

Crevelf gib als Quelle an:

Hennicke, Auszüge, S.444. Tab. 4; vgl. Seidler, DIe Fahnenflucht in der deutschen Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs, in: Militärgeschichtliche Mitteilungen, 22 (1977), S. 23-42.

Um mal ganz präzise zu sein ;)

Er betont, dass es sich bei den angegebenen Zahlen um Schätzungen handelt. Wie man auf eine Stelle genau schätzen kann... ?

Grüße,
Christian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schwarzermai
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 06.08.2005
Beiträge: 2973
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 167265 | Verfasst am: 11.02.2009 - 08:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, eine Primärquelle ist das ja nicht .... um das mal anmerken zu dürfen ...
aber eine Schätzung genau auf

1943 - 66.852

hat natürlich was.... Verrückt

Uwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23694
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 167267 | Verfasst am: 11.02.2009 - 08:29    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Hallo, eine Primärquelle ist das ja nicht


Eben genau das wollte ich ja wissen...worauf beruft sich Creveld, denn so präzise Zahlen dünkten eigentlich eher nach Primärquelle Verrückt

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
schwarzermai
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 06.08.2005
Beiträge: 2973
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 167270 | Verfasst am: 11.02.2009 - 08:40    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
denn so präzise Zahlen dünkten eigentlich eher nach Primärquelle Verrückt

Jan-Hendrik


2 x 3 macht 4
Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
Ich mach' mir die Welt
Widdewidde wie sie mir gefällt

Rofl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragBeitrags-Nr.: 167277 | Verfasst am: 11.02.2009 - 15:51    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Hallo, eine Primärquelle ist das ja nicht


Eben genau das wollte ich ja wissen...worauf beruft sich Creveld, denn so präzise Zahlen dünkten eigentlich eher nach Primärquelle
Jan-Hendrik

ok, tschuldigung
das ist anders angekommen.

die Quelle hat bereits Christian bezeichnet.

Warum sollten Hochrechnungen / Schätzungen / Ableitungen NICHT bis in die Einstelligen Zahlen gehen können?
Nach oben
Markus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 20.03.2005
Beiträge: 574

BeitragBeitrags-Nr.: 167279 | Verfasst am: 11.02.2009 - 17:34    Titel: Antworten mit Zitat

blog999 hat Folgendes geschrieben:

Warum sollten Hochrechnungen / Schätzungen / Ableitungen NICHT bis in die Einstelligen Zahlen gehen können?


In diesem Fall sind es wohl mehr als eine Quelle:

Zitat:
Hennicke, Auszüge, S.444. Tab. 4; vgl. Seidler, DIe Fahnenflucht in der deutschen Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs, in: Militärgeschichtliche Mitteilungen, 22 (1977), S. 23-42.


Entweder sind deren Angaben nicht 100% identisch oder die o.g. Autoren konnten nicht auf das komplette Material zurückgreifen? Im Krieg geht auch Papier verloren oder es wird im nicht alles entdeckt/gemeldet/richtig gemeldet, weil die Lage zu chaotisch ist? Die Tendenz ist jedenfalls klar erkennbar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 167300 | Verfasst am: 12.02.2009 - 00:21    Titel: Antworten mit Zitat

Die Zahlen sind wohl allgemein nicht grade unumstritten, siehe Eintrag bei google.books.

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.