Das Unternehmen Barbarossa 1941
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 80, 81, 82, 83  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193717 | Verfasst am: 30.03.2011 - 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Im Jahr 1941 starben im Osten angeblich nur 302.000. Ok, aber nach Overmans starben im August 1944 270.000 ! Sowas ist doch einfach unmöglich.

Oder im Januar 1945 starben an allen Fronten 450.000. Nehmne wir an nur 350.000 im Osten. In den ersten 12 Tagen des Januars wurde nicht viel gekämpft, baer nehmen wir an 50.000 starben. Das heißt weitere 300.000 starben nach 20 Tagen ! Genauso viele wie in der Barbarossa nach 180 Tagen.

Deswegen waren deutsche Verluste im jahr 1941 auch viel höher. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193739 | Verfasst am: 31.03.2011 - 16:36    Titel: Antworten mit Zitat

Sagar nach Wilhelm Keitel starben im Dezember- Januar 1941-42 200.000 deutsche Soldaten. Und er meinte nur das Heer. Nach Overmans waren es aber nicht mehr als 90.000. Nehmen wir nur 30.000 starben noch in der Luftwaffe. Das heißt mindestens 230.000 Tote und nicht 90.000. 2,5 Mal mehr !!! Winken



Только за первые месяцы зимы число безвозвратных потерь сухопутных войск превысило 100.000 человек, в декабре 1941 г. и январе 1942 г. — вдвое больше. Из резервной армии были призваны в действующую все призывные возраста вплоть до 1922 года рождения включительно. Я предложил не трогать хотя бы 1923 г.р. — фюрер, во всяком случае на словах, полностью поддержал меня.

http://militera.lib.ru/memo/german/keytel_v/07.html

Nur hat für die ersten Monate des Winters die Zahl der unwiederbringlichen Verluste der Landstreitkräfte 100.000 Menschen, in Dezember 1941 übertreten und den Januar 1942 — ist es doppelt so viel. Aus der Reservearmee waren in geltend alle militärpflichtig Alters bis zu 1922 einschließlich gerufen. Ich habe angeboten, selbst wenn 1923 Flusse — der Führer nicht zu berühren, jedenfalls hat auf den Wörtern, mich vollständig unterstützt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alanmccoubrey
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 08.02.2009
Beiträge: 39
Wohnort: Westbury, Wiltshire, UK

BeitragBeitrags-Nr.: 193740 | Verfasst am: 31.03.2011 - 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Langweilig, langweilig, langweilig Meine Meinung Meine Meinung Meine Meinung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schwarzermai
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 06.08.2005
Beiträge: 2975
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 193741 | Verfasst am: 31.03.2011 - 17:59    Titel: Antworten mit Zitat

Maulwurf 2011 hat Folgendes geschrieben:

Только за первые месяцы зимы число безвозвратных потерь сухопутных войск превысило 100.000 человек, в декабре 1941 г. и январе 1942 г.


ein Sack Sonnenblumenkerne in Moskau umgekippt??
Schlafen Schlafen Schlafen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193784 | Verfasst am: 02.04.2011 - 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Nach sow. Angaben tötete nur der ussische Winter 200.000-300.000 deutsche Soldaten. Kalinin sagte das am 16 Dez 1941 (die Stadt Kalinin wurde befreit)

После освобождения г. Калинина от немецко-фашистских захватчиков М. И. Калинин, выступая на партийном активе г. Калинина, особо подчеркнул значение того факта, что наша армия была хорошо одета, обута и накормлена. Он говорил: «Возьмем и такой факт, как то, что наша Красная Армия прекрасно одета и обута и неплохо питается. Это засвидетельствованный всем миром факт, что наша страна сумела одеть и обуть свою армию лучше, чем немцы. А это на весах войны имеет очень большое значение»{5}.

Известно, что гитлеровское командование, планируя «молниеносную войну», вовсе не подготовилось к зимней кампании, и это дорого обошлось фашистским захватчикам.

«Германское командование, — говорил Калинин, — совершенно не подготовило для своей армии зимнего обмундирования, что, несомненно, обошлось фашистским войскам в 200 — 300 тысяч замерзшими, не считая обмороженных»{6}.

http://militera.lib.ru/memo/russian/eremenko_ai_1/08.html

Nach der Befreiung Kalinins die faschistischen Eroberer M.I.Kalinins, auf dem Parteiaktiv Kalinins auftretend, hat die Bedeutung besonders betont die Tatsache, dass unsere Armee gut bekleidet, Schuhe angezogen und gefüttert war. Er sagte: «wir Werden auch solche Tatsache nehmen, wie sich, dass unsere Rote Armee sehr gut bekleidet und Schuhe angezogen ist und befriedigend ernährt. Es ist die von der ganzen Welt bezeugte Tatsache, dass unser Land zu bekleiden geschaffen hat und, die Armee Schuhe anzuziehen es ist besser, als die Deutschen. Und es hat auf der Waage des Krieges die sehr große Bedeutung" {5}.

Es ist bekannt, dass das Hitlerkommando, «den blitzschnellen Krieg» planend, hat sich zur Winterkampagne ganz und gar nicht vorbereitet, und es ist den faschistischen Eroberern teuer umgegangen.

«Das deutsche Kommando, — sagte Kalinin, — hat für die Armee der Winterbekleidung ganz nicht vorbereitet, dass es, gewiß, den faschistischen Truppen in 200 — 300 Tausende erfrierend umgegangen ist, обмороженных» {6 haltend} nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193805 | Verfasst am: 03.04.2011 - 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Nach sowjetischen Angaben wurden schon zum 29 Juni 1941 30.000 Gefangene gemacht. Und nach Krivosheev sogar nicht 17.000, sondern nur 11.000 Gefangene im ganzen Jahr 1941. Deswegen haben die Sowjets viele Gefangene umgebracht, weil vllt sie auf dem Rückzug waren oder im Kessel.


30.000 Gefangene zum 29 Juni 1941 ist logisch, weil die RA viele gegenschläge durchgeführt hat und war sogar in Ostpreußen. Ausserdem gingen deutsche Soldaten am Anfang des Krieges noch relativ gerne in sow. Gefangenschaft, weil sie dachten, dass der Krieg nach 3 Monaten enden wird.


В результате упорных и ожесточённых боёв - за период в 7-8 дней немцы по теряли не менее 2.500 танков, около 1.500 самолётов, более 30.000 пленными. За тот же период мы потеряли: 850 самолётов, до 900 танков, до 15.000 пропавшими без вести и пленными.

Такова картина действительного положения на фронте, которую мы с полным основанием противопоставляем хвастливым сообщениям германского радио.

Итоги первых 8 дней войны позволяют сделать следующие выводы: молниеносная победа, на которую рассчитывало немецкое командование, провалилась; взаимодействие германских фронтов сорвано; наступательный дух немецкой армии подорван; а советские войска, несмотря на их позднее развёртывание, продолжают защищать советскую землю, нанося врагу жестокие и изнуряющие его удары.

http://9may.ru/29.06.1941/inform/m2987


Infolge hartnäckig und der heftigen Kämpfe - im Laufe in 7-8 Tage verloren die Deutschen nach nicht weniger als 2.500 Panzer, neben 1.500 Flugzeugen, mehr von 30.000 Gefangenen. Für die selbe Periode haben wir verloren: 850 Flugzeuge, bis zu 900 Panzern, bis zu 15.000 Verschollene und die Gefangene.

Es ist das Bild der gültigen Lage an der Front dies, die wir mit der vollen Gründung den ruhmredigen Mitteilungen des deutschen Rundfunks entgegensetzen.

Die Ergebnisse ersten 8 Tage des Krieges lassen zu, die folgenden Schlussfolgerungen zu machen: der blitzschnelle Sieg, auf den das deutsche Kommando rechnete, ist durchgefallen; die Wechselwirkung der deutschen Fronten ist abgerissen; der angreiferische Geist der deutschen Armee ist gesprengt; und die sowjetischen Truppen, ungeachtet ihrer späten Entfaltung, setzen fort, die sowjetische Erde zu schützen, dem Feind grausam und изнуряющие seine Schläge auftragend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
doc-holliday
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 27.12.2009
Beiträge: 54
Wohnort: California, USA

BeitragBeitrags-Nr.: 193830 | Verfasst am: 04.04.2011 - 07:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Igor,

wie ich sehe treibst du dich ja noch immer hier rum. Verrückt
Hast du mittlerweile alles deiner Scheisse hier raufladen koennen?
Kann ja nicht mehr viel von dem Dreck kommen. Wieviele andere Foren hast du denn noch auf deiner Liste um diesen Schwachsinn an den Mann zu bringen?
Glaub mir aber eines, deine Tage in deutschen Foren sind gezaehlt. Rofl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 193832 | Verfasst am: 04.04.2011 - 08:16    Titel: Antworten mit Zitat

so isses, dauert nicht mehr lange.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193856 | Verfasst am: 04.04.2011 - 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Nach Overmans starben im juni und Juli 1941 88.000 Landser und im Westfeldzug waren es 50.000 Tote. Damalige deutsche Militärs haben behauptet, dass ihre Verluste im Osten schon nach den ersten Kämpfen viel höher als im Westen waren. 88.000 ist aber nicht viel höher als 50.000.

Aber nach sow. Angaben starben schon zum 13 Juli mindestens 250.000 deutsche Soldaten ( 1 Millione gesamte Verluste). Das ist wirklich viel höher Winken



Закончилась третья неделя упорных и ожесточённых боёв Красной Армии с фашистскими войсками. Итоги первых трёх недель войны свидетельствуют о несомненном провале гитлеровского плана молниеносной войны. Лучшие немецкие дивизии истреблены советскими войсками. Потери немцев убитыми, ранеными и пленными за этот период боёв исчисляются цифрой не менее миллиона. Наши потери убитыми, ранеными и без вести пропавшими - не более 250.000 человек.

http://9may.ru/13.07.1941/inform/m3001

Es ist die dritte Woche hartnäckig und der heftigen Kämpfe der Roten Armee mit den faschistischen Truppen zu Ende gegangen. Die Ergebnisse drei ersten Wochen des Krieges zeugen vom zweifellosen Misserfolg des Hitlerplanes des blitzschnellen Krieges. Die besten deutschen Divisionen sind von den sowjetischen Truppen vernichtet. Die Verluste der Deutschen von den Ermordeten, den Verwundeten und den Gefangenen werden Zahl nicht weniger als Million für diese Periode der Kämpfe berechnet. Unsere Verluste von den Ermordeten, den Verwundeten und ohne Nachricht verschwindend - nicht mehr als 250.000 Menschen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kerler
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2010
Beiträge: 137

BeitragBeitrags-Nr.: 193999 | Verfasst am: 10.04.2011 - 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

Was will Maulwurf denn erreichen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Waggel
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 10.03.2011
Beiträge: 11

BeitragBeitrags-Nr.: 195472 | Verfasst am: 23.06.2011 - 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M52bcc586620.0.html

Interessanter Artikel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3713

BeitragBeitrags-Nr.: 195474 | Verfasst am: 23.06.2011 - 16:45    Titel: Antworten mit Zitat

Dazu ganz passend ein Artikel der SWG mit einem Interview mit dem russ. Historiker Dr. Dmitrij Chmelnizki:

http://www.swg-hamburg.de/Archiv/Beitrage_aus_der_Rubrik_-_Gesc/Fixiert_auf_Hitler.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3713

BeitragBeitrags-Nr.: 196172 | Verfasst am: 08.08.2011 - 13:17    Titel: Antworten mit Zitat

Russische Geheimdokumente - "Stalin hatte a l l e Informationen"

In Moskau ist offensichtlich ein neues Buch dazu erschienen:

http://einestages.spiegel.de/static/topi ... _stalin_hatte_a_l_l_e_informationen.html

Dabei hatten Stalin seit Sommer 1940 detaillierte Warnungen seiner Aufklärer vorgelegen. Das zeigen bisher geheime Dokumente, die der russische Historiker und Generalmajor der Auslandsaufklärung "Sluschba Wneschnej Raswedki" (SWR) Lew Sozkow jetzt in Moskau in einem Buch herausgegeben hat.

Das Werk hat offenkundig das Ziel, den sowjetischen Auslandsnachrichtendienst von dem Vorwurf zu entlasten, sie habe nicht rechtzeitig, nicht umfassend oder genau genug über die drohenden Angriff informiert. "Unsere Aufklärung hat ihre Mission, die Führung über den Kriegsbeginn zu informieren, erfüllt", sagt Sozkow, der selbst sein Geheimdiensthandwerk als Mitarbeiter des legendären Korotkow erlernt hat, Ende der fünfziger Jahre in Ost-Berlin.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael1
Stamm-Mitglied


Anmeldedatum: 25.09.2005
Beiträge: 959

BeitragBeitrags-Nr.: 196828 | Verfasst am: 30.09.2011 - 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Cool Was da erschienen ist,ist meiner Meinung nach alter Wein in neuen Schläuchen.

Noch mal zu den Verlusten der Wehrmacht im Osten 1941.

Quelle:Philippi/Heim Der Feldzug gegen Sowjetrussland 1941-1945

Erschienen 1962 bei Kohlhammer Stuttgart

Seite 74

Verluste des Ostheeres bis Mitte August 380 000 Mann =12%
Minderung der Kampfkraft der Inf.Div. 40% bei den Pz.Div 50%
In 50 Tagen Ostfeldzug fielen 10 000 Offiziere aus,jeden Tag 200.
Für den Jahresrest waren 16 000 nötig aber nur 5000 in der Reserve.

Von den zu Beginn des Feldzuges in Reserve gehaltenen 24 Divisionen waren bis Mitte August 21 Eingesetzt.
Bei HG-Süd 9 Inf. Div. und 1 Inf.Div mot.
Bei HG- Mitte 8 Inf.Div.
Bei HG-Nord 3 Inf.Div.

Soweit aus dem Text.

Michael1 Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
frank47
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 11.06.2012
Beiträge: 10

BeitragBeitrags-Nr.: 199513 | Verfasst am: 13.06.2012 - 21:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo.

Der Thread ist jetzt gute acht Jahre alt. Bevor ich hier etwas reinsetzen wollte, hab ich mir die Mühe gemacht, ihn zu lesen. Abgesehen von einigen Ausreißern, die man immer dabei hat, ist es ein sehr interessanter Thread.

Eröffnet von Jan- Hendrik, der seine ursprünglichen Überlegungen zum Unternehmen Barbarossa, durch neue Literatur auf den Prüfstein stellte.

Meine Frage: Wie sieht acht Jahre später deine Überlegung zum Unternehmen Barbarossa aus?

Lg Frank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 80, 81, 82, 83  Weiter
Seite 81 von 83

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.