Wäre der Krieg vermeidbar gewesen?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
flask03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 05.06.2004
Beiträge: 401
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragBeitrags-Nr.: 14090 | Verfasst am: 13.06.2004 - 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wollte Bismarcks Leistungen in keinster Weiße schmälern, aber hat eben nicht nur gutes vollbracht. Wie du selbst gesagt hast: Perfekt ist kein System.
Im übrigen glaube ich das auch bei einer weiterführung der Ausgleichpolitik irgendwan ein Konflikt ausgebrochen wäre. Eben weil das "junge" Deutsche Reich eine Konkurrenz für die etablierten Großmächte war.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olli
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 01.03.2004
Beiträge: 1294
Wohnort: Bergisch Gladbach

BeitragBeitrags-Nr.: 14188 | Verfasst am: 14.06.2004 - 15:31    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, aber dann wäre England wohl nicht auf der Seite "unserer" Feinde gewesen, sondern hätte sich wohl (wohlwollend) Neutral verhalten!! Und ohne eine Englische Seeblockade wäre die Einfuhr von wichtigen Gütern ohne weiteres möglich gewesen!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flask03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 05.06.2004
Beiträge: 401
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragBeitrags-Nr.: 14313 | Verfasst am: 15.06.2004 - 12:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe ja auch nicht behauptet, dass dieser Krieg genauso verlaufen wäre wie der erste Weltkrieg. Nur hätte wohl auch ein noch so ausgereiftes Bündnissystem einen Krieg nicht verhindern können.

Nun mal eine andere Frage: Wie wäre die Geschichte wohl verlaufen wenn Kaiser Friedrich III nicht schon nach 99 Tagen gestorben wäre?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olli
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 01.03.2004
Beiträge: 1294
Wohnort: Bergisch Gladbach

BeitragBeitrags-Nr.: 14435 | Verfasst am: 16.06.2004 - 15:11    Titel: Antworten mit Zitat

Dann wär er nach 20 Jahren gestorben...

Wie dem auch sei - Ein Krieg war mehr oder weniger Unausweichlich! Zumindest mit Frankreich hätte man sich früher oder später nochmal gekloppt!!!! Mit oder gegen wen noch? In den damaligen Verhältnissen war fast jede Variante möglich...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flask03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 05.06.2004
Beiträge: 401
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragBeitrags-Nr.: 14841 | Verfasst am: 21.06.2004 - 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

Nun, wir sind uns einig, dass ein Krieg unvermeidbar gewesen wäre. Nur finde ich den Gedanken daran, was er wohl alles anders gemacht hätte, doch recht interessant. Er war ja die Hoffnung für den Liberalismus, nicht zuletzt weil er stark von seiner Frau, der englischen Kronprinzessin, beeinflußt wurde. Nicht das ich es gut fände, wenn das Deutsche Reich dann unter englischem Einfluss gestanden hätte. HIMMEL BLOSS NICHT!!
Aber einige Dinge hätte sich dann wohl doch zum besseren gewändet.
(zumindest besser als bei Wilhelm II.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olli
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 01.03.2004
Beiträge: 1294
Wohnort: Bergisch Gladbach

BeitragBeitrags-Nr.: 14878 | Verfasst am: 22.06.2004 - 08:57    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, besser als Willi wär´ er wohl gewesen!! Aber man sollte dabei nit vergessen, dass es doch äußerst hypothetisch is, darüber zu spekulierne, was anders gelaufen wäre...
Im übrigen wär auch ein iberaler Kaiser immer unter dem Einfluß seiner konservativen Militärs gewesen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flask03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 05.06.2004
Beiträge: 401
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragBeitrags-Nr.: 15197 | Verfasst am: 26.06.2004 - 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

Ich lese gerade das Buch 1939 Der Krieg der viele Väter hatte. Darin wird behauptet, dass die Deutschen Angang Oktober 1918 damit anfingen Truppen aus Frakreich und Belgien abzuziehen und diese dann in derHeimat aufgelöst haben. Dies war eine Bedingung von Wilson für einen Waffenstillstand. Stimmt das wirklich? Ich habe bisher nirgendwo sonst eine Bestätigung gefunden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olli
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 01.03.2004
Beiträge: 1294
Wohnort: Bergisch Gladbach

BeitragBeitrags-Nr.: 15214 | Verfasst am: 27.06.2004 - 11:24    Titel: Antworten mit Zitat

Keine Ahnung!
Allerdings kann man das auch auf die allgemeine Aulösung der TRruppen schieben! Aber das die schon vorm Krieg offiziell damit begonnen haben, doie Truppen abzumustern hab´ ich noch nie gehört...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flask03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 05.06.2004
Beiträge: 401
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragBeitrags-Nr.: 15222 | Verfasst am: 27.06.2004 - 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Das wundert mich jetzt nicht wirklich. In dem Buch werden hin und wieder Dinge ausgelassen, verharmlost und umgedeutet. Allerdings erfährt man auch neue, interessante Tatsachen, die von anderen Autoren auch ausgelassen werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olli
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 01.03.2004
Beiträge: 1294
Wohnort: Bergisch Gladbach

BeitragBeitrags-Nr.: 15424 | Verfasst am: 30.06.2004 - 07:36    Titel: Antworten mit Zitat

Dat is meistens das Problem - man wies nie was doch sein kann und wer was ausgelassen hat und so weiter...

Das einzige was hilft, ist ein Fußnotenleser zu werden! Immer mal schauen, woher die Quellen/Literaturagaben herkommen...

Oder einfach auf ein interessantes, bildendes Forum im Internet zurückgreifen
Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flask03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 05.06.2004
Beiträge: 401
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragBeitrags-Nr.: 15437 | Verfasst am: 30.06.2004 - 13:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin gerade dabei zum Fußnotenleser zu werden. Ist aber auch nicht ganz leicht.

So - ähm, da sich ja offensichtlich niemand mehr führ dieses Thema interessiert, sag ich jetzt auch mal Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sven
Supermoderator
Supermoderator


Anmeldedatum: 09.03.2003
Beiträge: 2065
Wohnort: Nienburg/Weser

BeitragBeitrags-Nr.: 15439 | Verfasst am: 30.06.2004 - 13:33    Titel: Antworten mit Zitat

Interessiert wäre wohl falsch, aber ich habe eine Meinung darüber (er wäre nicht zu vermeiden gewesen). Daher halte ich mich zurück und folge lieber eurer interessanten Diskussion.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Kosmos
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 20.07.2004
Beiträge: 1652

BeitragBeitrags-Nr.: 20658 | Verfasst am: 24.07.2004 - 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

naja Bismark hatte auch seine Fehler gemacht aber er war tatsächlich sehr gut und hätte eine Isolation nicht zugelassen.

Das Problem war aber deutscher Größenwahn und steigende Nationalismus, diese beide Sachen machten es in Deutschland jedem gemäßigte Politik sehr schwer.

Also Krieg gegen Frankreich wäre unausweichlich, England wurde zwar von Deutschland wirtschaftlich heraugefordert aber wenn die Deutschen in Kolonienfragen nachgegebne hätten und den Engländern klar die Seeherschaft überlassen hätten dann könnte man sich einigen.

Wirklich tragisch war aber dass man die Russen entäuscht hat und sich auf die Seite der Österreicher stellte, da hat auch Bismark Fehler gemacht, hätten die Deutschen Russland aktiv unterstützt dann bräuchten sie keine Angst vor Amerika, Frankreich und Russland haben.

Die rusischen Zaren träumten von Istanbul und ganz Asien auch von Indien. Im Falle eines Kriegs würde die Deutschen Frankreich stürmen während die Engländer verzweifelt versuchen würden die riesige Zarenarmee aufzuhalten....... Naja die Möglichkeit eines festen deutschrusischen Bündnisses war schon immer ein Schreckgespenst für England und Frankreich und deshaln haben ihre Diplomaten alles versucht um das zu verhindern, die Deutschen haben es ihnen leicht gemacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kopelew
gesperrter Account


Anmeldedatum: 06.07.2004
Beiträge: 79

BeitragBeitrags-Nr.: 20714 | Verfasst am: 24.07.2004 - 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wäre der Krieg vermeidbar gewesen?


Nein denn:

“... letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eben das, eine dominante Rolle Deutschlands, zu verhindern.“

Henry Kissinger in seinem Artikel in der „Welt am Sonntag“ vom 23. Oktober 1994
zitiert nach „Helmut Schröcke: Kriegsursachen und Kriegsschuld.“ ISBN 3-932878-08-6

Zitat:

Das Problem war aber deutscher Größenwahn und steigende Nationalismus, diese beide Sachen machten es in Deutschland jedem gemäßigte Politik sehr schwer.


Ich kann nicht glauben das ich diesen Schrott im Jahre 2004 immer noch lesen muß.

Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Knut Knudsen
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 10.06.2004
Beiträge: 494
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 20727 | Verfasst am: 24.07.2004 - 23:52    Titel: Antworten mit Zitat

PARDON!

KOPOLEW obgleich wir oft einer meinung sind!

um 1900 +/- 14 jahre waren alle großmächte GRÖSSENWAHNNSING!
ALSO AUCH WIR!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.