Seefahrzeuge in Deutsch-Ostafrika
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Marine
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
LTDAN
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 25.11.2008
Beiträge: 669
Wohnort: sunshine state

BeitragBeitrags-Nr.: 186595 | Verfasst am: 06.07.2010 - 10:41    Titel: Antworten mit Zitat

Königsberg und Goetzen sind im Zusammenhang mit DOA ja relativ bekannt
Allerdings versahen darüberhinaus mehrere andere Schiffe und Boote in der Kolonie ihren Dienst, dazu kamen jene Einheiten, die Kriegsbedingt hierher verschlagen wurden

Die Besatzungen, besonders der Kriegsmarine, waren natürlich eine willkommene Verstärkung

Im folgenden ist hier eine (unvollständige) Liste all jener Boote und Schiffe, die in der Kolonie während des Krieges waren
Die diversen Leichter, Pinassen u.ä. sind nicht aufgeführt



Schiffsliste DOA
Name--(Baujahr)--Typ--Größe--Verlustdatum--Verlustort

Kriegsmarine
SMS Königsberg (1905).....kleiner Kreuzer........11.07.15...Rufiji
SMS Möwe (1910).............Vermessungsschiff...08.08.14...DeS

Gouvernementsfahrzeuge Küste
Kaiser Wilh. II........Dampfer................1,200 BRT...04.09.16.......DeS
Adjutant.................Schlepper................ 250 BRT..15.07.16.......Tanganjikasee/Kigoma
Helmuth.................Schlepper.................250 BRT.......................erbeutet RN
Rowuma................Tender f. KBG...........200 BRT...07.01.17.......Rufiji
Rufiji.......................Prahm f. KBG..........xxx BRT...09.10.15........Rufiji
Hedwig...................Leichter f.KBG..........800 BRT...17.01.17........Rufiji
Ulanga...................Rad-Tonnenleger.......??? BRT...00.00.00........????
Tomondo................Rad-Flussdampfer.....??? BRT...17.01.17........Rufiji

Gouvernementsfahrzeuge Seen
Goetzen(1913/15)..................................793 BRT....21.07.16....Tanganjikasee/Malagarassi
Hedwig v. Wissmann(1897)......................48 BRT...09.02.16....Tanganjikasee/Lulanga
Kingani(1894)...........................................20 BRT....26.12.15....Tanganjikasee/erbeutet/brit FIFI
Wami(1891)..............................................20 BRT....29.07.16....Tanganjikasee/
Hermann v. Wissmann(1890).................100 BRT....30.05.15....Nyassasee/Shpinxhaven
Muansa.....................................................?? BRT....15.07.16....Victoriasee/Stuhlmansund

Blockadebrecher
Kronborg / Rubens.."SpB. A"....(1906).....3,587 BRT....14.04.15....Mansabucht
Marie / Dacre Hill...."SpB. 15“...(1906).....2,674 BRT....14.05.16....interniert Batavia

Hilfsschiffe
Somali (ex Osiris)..............RM Tender.............2,638 BRT...??.??.15...Rufijidelta
Tabora..............................Lazarettschiff.........8,022 BRT...23.03.16...DeS

Handelsschiffe
Markgraf(1893)...........3,758 BRT.....19.08.15...Tanga
König(1896)................5,034 BRT.....DeS (als Blockschiff)
Feldmarschall(1903).....6,182 BRT......brit.Beute
Präsident...........3,355 BRT......Lindibucht (unbrauchbar gemacht)
Commodore.........................Tanga
Ziethen..............7,438 BRT......interniert POA
Ostmark


Würde mich freuen, wenn jemand hierzu noch ergänzende Daten bzw. Korrekturen hätte Dafür


Zuletzt bearbeitet von LTDAN am 07.07.2010 - 13:24, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Holger Kotthaus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.07.2009
Beiträge: 460
Wohnort: Dubai / UAE

BeitragBeitrags-Nr.: 186609 | Verfasst am: 06.07.2010 - 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Also wenn wir uns auf das Gebiet DOA 1914-1918 beschränken, könnte man noch folgende Schiffe, Boote und Dampfer mit Eigenantrieb, ergänzen.

Fahrzeuge Küste
HEDWIG; S/Leichter; 571 BRT, 51,83m; selbstvers. 9.10.1915 Rufidji. Foto: http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/Bildprojekt/frames/hauptframe.html
CD/7255/3192/2220/7255_3192_2220_0033

PAUL; Sperrschlepper; 38 BRT; 14,00m selbstvers. 3.9.1916 Daressalam


Fahrzeuge Victoria-See
UKEREWE / GENERAL JUNGBLUT; Motorboot; 20 t; 11,50m; selbstvers. 15.7.1916 Stuhlmann-Sund. Foto: http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/Bildprojekt/frames/hauptframe.html
CD/3317/2014/0974/3317_2014_0974_0017

HEINRICH OTTO; Motorbarkasse; 6 BRT; 12 t; 9,00m; selbstvers. 15.7.1916 Stuhlmann-Sund. Foto: http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/Bildprojekt/frames/hauptframe.html
CD/3317/2014/0616/3317_2014_0616_0053 (Bezeichnung auf dem Datenblatt als UKAREWE ist falsch!)

SCHWABEN, Dampfpinasse; 9 BRT; 8,44m; selbstvers. 15.7.1916 Stuhlmann-Sund

ALBERT SCHWARZ; Dampfpinasse; 9 BRT; 8,44m; selbstvers. 15.7.1916 Stuhlmann-Sund


Fahrzeuge Tanganjika-See
Zwei Vermessung-Dampf-Pinassen von der Möwe. Foto: http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/Bildprojekt/frames/hauptframe.html
CD/5060/1611/1147/5060_1611_1147_0097

Eine Vermessung-Dampf-Pinasse von der Königsberg. Foto: http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/Bildprojekt/frames/hauptframe.html
CD/3317/2014/0640/3317_2014_0640_0084

BENZ; Otto-Motorboot; selbstvers. 21.7.1916 Kigoma. Foto: http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/Bildprojekt/frames/hauptframe.html
CD/6264/3051/2129/6264_3051_2129_0054

PETER; Petrol-Motorboot; selbstvers. 21.7.1916 Kigoma


Fahrzeug Kiwu-See
GREATZ; Motorboot; 20,00m; Bodelschwingh Missionsges.; selbstvers.14.5.1916 Rubengera


Fahrzeug Niassa-See
VERA; Dampfer der deutschen Moravian Mission; 14,95m; abgewrackt 1930 am Zambezi.
http://i48.tinypic.com/25at7c5.jpg
(Foto aus dem Lake Malawi Museum in Mangochi / Malawi)

Quellen:

Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945 Band 7; Erich Gröner; Bernard & Graefe Verlag; Koblenz 1990.
Steam and Quinine on Africa´s great Lakes; David Reynolds; Bygone ships, trains and planes; Pretoria 1997.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
LTDAN
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 25.11.2008
Beiträge: 669
Wohnort: sunshine state

BeitragBeitrags-Nr.: 186610 | Verfasst am: 06.07.2010 - 17:05    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Dir, KLASSE Gut gemacht!

Ich nehme mal an, das

Hedwig...................Leichter f.KBG..........800 BRT...17.01.17........Rufiji

identisch ist mit

HEDWIG; S/Leichter; 571 BRT, 51,83m; selbstvers. 9.10.1915 Rufidji


nur die unterschiedlichen Verlustdaten sind augenfällig Keine Ahnung

Morgen mehr

Ach ja: Kingani und Wami sind lt. Zimmer Schwesterschiffe gewesen
Wenn dem so ist, dann wird es etwas tricky mit der Identifizierung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Holger Kotthaus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.07.2009
Beiträge: 460
Wohnort: Dubai / UAE

BeitragBeitrags-Nr.: 186615 | Verfasst am: 06.07.2010 - 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Hedwig...................Leichter f.KBG..........800 BRT...17.01.17........Rufiji
dentisch ist mit
HEDWIG; S/Leichter; 571 BRT, 51,83m; selbstvers. 9.10.1915 Rufidji


571 BRT (Wasserverdrängung) sind 1050 Tonnen Brutto (Gewicht) und vielleicht auch 800 Tonnen Netto.
Habe jetzt mal wiedergegeben was ich gelesen und abgeschrieben habe. Sollte also kein Wiederspruch sein.
Was das Versenkungsdatum angeht habe ich jetzt erst mal den `Gröner´ wiedergegeben. Der `Boell´ liegt
nebenan. Sagt der jetzt wirklich etwas anders aus? (und muß ich jetzt aufstehen?)


Zitat:
Ach ja: Kingani und Wami sind lt. Zimmer Schwesterschiffe gewesen. Wenn dem so ist, dann wird es etwas tricky mit der Identifizierung

Zimmer hat da Recht. KINGANI und WAMI (beides Flüsse in DOA nördlich von Daressalam; der Kingani heißt heute
auch Ruvu) sind Schwesterschiffe bei der Meyer Werft in Papenburg gewesen (Bau.Nr. 91 und 92) Da kam auch die
GÖTZEN her. Beide wurden als Zollkreuzer 1893 bzw. 1894 in der Kolonie DOA vor der Küste bis 1914 eingesetzt.

Warum sollte es schwierig sein sie beide Schiffe zu identifizieren? Sie wurden im 1.WK doch nie gemeinsam eingesetzt.
KINGANI war vom 10.11.1914 bis 26.12.1915 auf dem Tanganjika-See bei der Abtl. Möwe eingesetzt. Während dieser
Zeit war KINGANI im Rufidji ab September 1914 der KÖNIGSBERG zugeteilt, bis diese unterging. Erst als KINGANI
versenkt wurde, ist WAMI im April 1916 zum Tanganjika-See überführt worden. Anhand der wenigen existierenden
Fotos sollte es nicht allzu schwierig sein allein schon anhand von Zusammenhängen und der Umgebung beide
`Dampferchen´ auseinanderzuhalten.

Zitat:
Wami(1891)..............................................20 BRT....29.07.16....Tanganjikasee/

WAMI wurde übrigens von den Belgiern ebenfalls weiterverwendet, nachdem sie von den Deutschen am 29.7.1916
Selbstversenkt wurde. Als WAPI (Kisuaheli=Wo?) fuhr sie noch auf Belgischer Seite des Tanganjika-See im Postverkehr
zwischen Moliro – Moba – Albertville (heute Kalemie) weiter, bis auch sie den Erfordernissen der Zeit nicht mehr gewachsen war.
Ein genaues Versenkungsdatum und Ort ist (noch) nicht bekannt. Ein Foto existiert aber noch davon.
http://i49.tinypic.com/2cfttfn.jpg

(Die ex. KINGANI fuhr übrigens als FIFI unter engl. Flagge weiter, bis sie vor Kigoma am 19. Oktober 1924
``with flags flying and all honours´´ nochmals und endgültig versenkt wurde. Dort liegt sie wohl noch heute.
Das Wasser ist an dieser Stelle noch nicht allzu tief. . . . . )

Gruß Holger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
LTDAN
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 25.11.2008
Beiträge: 669
Wohnort: sunshine state

BeitragBeitrags-Nr.: 186623 | Verfasst am: 07.07.2010 - 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Was das Versenkungsdatum angeht habe ich jetzt erst mal den `Gröner´ wiedergegeben. Der `Boell´ liegt
nebenan. Sagt der jetzt wirklich etwas anders aus? (und muß ich jetzt aufstehen?)


Ganz ehrlich - bin gerade auch zu faul Grins
Ich habe meine Daten i.W. aus
Dieter Jung: Die Schiffe der Kaiserlichen Marine 1914–1918 und ihr Verbleib. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 2004
allerdings sind da bei den "kleinen" ein paar Ungenauigkeiten

KINGANI/WAMI
Zitat:
Anhand der wenigen existierenden Fotos sollte es nicht allzu schwierig sein allein schon anhand von Zusammenhängen und der Umgebung beide
`Dampferchen´ auseinanderzuhalten.


Da hast Du mir etwas voraus. Ich kenne zumindest zwei Bilder (vermutl. vor DeS?),
bei denen ich nicht sicher bin ob nun Wami oder Kingani
Nur sind das Details, die mir gerade keine schlaflosen Nächte bescheren Zwinkern

Und noch was zur UKEREWE: Kann es sein, das es davon ein Schwesterschiff gab?
Ich frage deshalb, weil ich ein Bild mit der Hedwig besitze, auf dem ein sehr ähnliches Boot im Hintergrund zu sehen ist
(Gleicher Aufbau, Anordnung der Zwillings-Schornsteine)
Sonst habe ich nur noch eine schlechte Darstellung vom "Stapellauf"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Holger Kotthaus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.07.2009
Beiträge: 460
Wohnort: Dubai / UAE

BeitragBeitrags-Nr.: 186632 | Verfasst am: 07.07.2010 - 12:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zur Versenkung des Dampfleichter HEDWIG:
Folgende sechs Fahrzeuge waren bei der KÖNIGSBERG im Rufiji:
HEDWIG; Dampfleichter / RUFIDJI; Dampfer / ROWUMA; Dampfer (ursprünglich Schwesterschiff der RUFIDJI)
TOMONDO; Raddampfer / WAMI; Zollkreuzer / ADJUTANT; Schlepper

Gemäß `Gröner´ wurden, bis auf WAMI und AJUDANT, alle anderen vier Fahrzeuge, unter dem Kommando der Marinetruppen
am 9. Oktober 1915 im Rufidji selbstversenkt, wozu auch die HEDWIG aufgelistet wurde.
WAMI und AJUDANT sind später zu unterschiedlichen Zeitpunkten durch die engl. Blockade nach Daressalam entkommen.
In dem Buch, Fünfzig Jahre deutscher Afrikaschiffahrt; Dr. Karl Brackmann; Dietrich Reimer Verlag; Berlin 1935
wird als Versenkungsort- und Zeitpunkt für den Dampfleichter HEDWIG, angegeben: Tanga 1917.

Ich glaube, ich muß doch aufstehen und den `Boell´ holen. Meine Meinung



Zitat:
Und noch was zur UKEREWE: Kann es sein, das es davon ein Schwesterschiff gab? Ich frage deshalb, weil ich ein Bild mit der Hedwig besitze, auf dem ein sehr ähnliches Boot im Hintergrund zu sehen ist (Gleicher Aufbau, Anordnung der Zwillings-Schornsteine)

Die UKEREWE hatte kein Schwesterschiff. Der Dampfleichter HEDWIG befand sich seit 1913 auf dem Indischen Ozean.
Die UKEREWE dagegen von Anfang an im Jahr 1899 unter diesem Namen auf dem Victoria-See. Nachdem das Anti-
Sklaverei-Komitee als Besitzer den Dampfer 1909 an Carl Jungbluth verkaufte wurde er in GENERAL JUNGBLUT umbenannt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
LTDAN
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 25.11.2008
Beiträge: 669
Wohnort: sunshine state

BeitragBeitrags-Nr.: 186633 | Verfasst am: 07.07.2010 - 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die UKEREWE hatte kein Schwesterschiff. Der Dampfleichter HEDWIG befand sich seit 1913 auf dem Indischen Ozean.


Manchmal bin ich einfach nur dusselig Verrückt
Ich meinte natürlich die "Hedwig von Wissmann"! Rot werden

Ukerewe auf Victoria/Nyansa
http://i49.tinypic.com/okx5wl.jpg

Hedwig v. Wissmann und unbek.
http://i49.tinypic.com/a7bj8.jpg


Kajüte mit 4 Fenstern, Zwei Schornsteine paralell
Deswegen meine Frage Zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Holger Kotthaus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.07.2009
Beiträge: 460
Wohnort: Dubai / UAE

BeitragBeitrags-Nr.: 186635 | Verfasst am: 07.07.2010 - 14:41    Titel: Antworten mit Zitat

Na da staune ich jetzt aber wirklich! Das Bild gibt mir wirklich Rätsel auf.

Ich vermute es handelt sich um eine Vorkriegsaufnahme, da kein militärisches Personal zu sehen ist. (Tropenhelme usw.)
Meiner Ansicht nach handelt es sich ebenfalls zweifelsfrei um die HEDWIG VON WISSMANN, womit die Örtlichkeit auf
dem Tanganjika-See ebenfalls feststeht. Die geradezu frappierende Ähnlichkeit beider Fahrzeuge auf den Fotos ist
ebenfalls deutlich zu erkennen.

Das diese Aufnahme doch vom Victoria-See stammt und die MUANSA und die UKEREWE / GENERAL JUNGBLUT zeigt
Würde ich aufgrund der doch deutlich unterschiedlichen Bauweise zwischen HEDWIG VON WISSMANN und der MUANSA
eigentlich ausschließen, auch wenn beim Größenvergleich beider Dampfer mit 80 BRT / 90 t / 22,60m und 48 BRT / 60 t / 20,00m,
die HEDWIG VON WISSMANN nur geringfügig kleiner ausfällt.

Meine letzte Vermutung es handelt sich um das Motorboot PETER der Schlafkrankheitsbezirkes Niansa (liegt zwischen
Kigoma und Usumbura. Dr. August Hauer spricht in seinem Buch `Kumbuke´ allerdings nur von einem großen und
seetüchtigem Motorboot. Die UKEREWE / GENERAL JUNGBLUT bzw das mysteriöse Schwesterboot könnten mit einer
Länge von immerhin 11,50 Metern damit gemeint sein.

Gruß Holger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
LTDAN
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 25.11.2008
Beiträge: 669
Wohnort: sunshine state

BeitragBeitrags-Nr.: 186636 | Verfasst am: 07.07.2010 - 14:52    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Na da staune ich jetzt aber wirklich! Das Bild gibt mir wirklich Rätsel auf.


Mein Reden Zwinkern

Vengeur, Netta, Mimi etc sind es definitiv nicht

Und die Aufbauten bzw Mast/Takelung sprechen für Hedwig v. Wissmann

Wir wollen aber nicht meckern: Ist ja wieder was zum "nachbohren" Grins
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Holger Kotthaus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.07.2009
Beiträge: 460
Wohnort: Dubai / UAE

BeitragBeitrags-Nr.: 186639 | Verfasst am: 07.07.2010 - 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Vengeur, Netta, Mimi etc sind es definitiv nicht

Die KÖNIGSBERG auch nicht. Lachen

Anbei mal eine alte Riss-Zeichnung der HEDWIG VON WISSMANN aus:
Ein deutscher Dampfer für den Tanganyika; Rudolf Fitzner; Verlag von Hermann Paetel; Berlin 1897
http://i50.tinypic.com/x41auv.jpg

(Hab gerade unsere letzten `Posts´ verzweifelt im Ordner Marine, hier im Forum gesucht, aber wir laufen ja
z. Zt unter Militärische Operationen: wenn jetzt noch das Thema Bewaffnung hier auftaucht? - Verrückt - )

Gruß Holger Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
LTDAN
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 25.11.2008
Beiträge: 669
Wohnort: sunshine state

BeitragBeitrags-Nr.: 186641 | Verfasst am: 07.07.2010 - 16:35    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
(Hab gerade unsere letzten `Posts´ verzweifelt im Ordner Marine, hier im Forum gesucht, aber wir laufen ja z. Zt unter Militärische Operationen


Ich hatte auch nicht erwartet, das mein Post eine derartige Eigendynamik entwickelt.
EDIT 1: Ist verschoben.
Vielen Dank Jan-Hendrik Zwinkern

EDIT 2 :
Lt. Boell S.237 wurden "Rowuma" und "Hedwig" auf Kommandobefehl am 17.1. bei Mbumi im Rufidji-Delta zerstört, als die Küstenposten zurückgezogen wurden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Holger Kotthaus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.07.2009
Beiträge: 460
Wohnort: Dubai / UAE

BeitragBeitrags-Nr.: 186729 | Verfasst am: 10.07.2010 - 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Hedwig v. Wissmann und unbek.
http://i27.tinypic.com/2v14684.jpg
Kajüte mit 4 Fenstern, Zwei Schornsteine paralell


Ja, um noch mal auf dieses ominöse `Dampferchen´ links im Bilde zurückzukommen.
Zur Zeit gibt´s ja wohl keine neuen Erkenntnisse!?! Was wissen wir aber bis jetzt definitiv und was nicht?

1) Der Standort auf dem Tanganjika-See ist durch die einwandfreie Identifizierung der HEDWIG VON WISSMANN eigentlich zweifelsfrei.

2) Dass es sich hierbei um ein völlig unbekanntes Fahrzeug handelt, welches hiermit neu hinzukommt will ich auch ausschließen. Dafür ist die Thematik eigentlich mittlerweile zu bekannt.

3) Kennen wir alle Namen und damit verbunden auch eine bildliche Darstellung, aller beteiligten Fahrzeuge bei Freund und Feind von 1914-1918 auf dem See?

Um der Sache überhaupt weiterverfolgen zu können, müsste man z. B. mal wissen woher das Foto stammt.
Habe da aber auch noch so meine Vermutung. Suche nur gerade verzweifelt wo . . .

Gruß Holger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Holger Kotthaus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.07.2009
Beiträge: 460
Wohnort: Dubai / UAE

BeitragBeitrags-Nr.: 186730 | Verfasst am: 10.07.2010 - 15:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hab die Hinweise gefunden. Auf diesen beiden Seiten sind Fotos der belgischen VENGEUR ex. ALEXANDRE DELCOMMUNE zu finden.
Diese Fotos haben erst mal keine Ähnlichkeit mit Olav´s Foto oben . . . . . .

http://albertville.stools.net/ph_cfl_doc_gabriel_2.htm (ganz unten)
http://www.marinebelge.be/pages2/lac_tanganijka.html (viertes Button rechts)

. . . . . . wenn da nicht die folgende Zeichnung mit Namen wäre, hätte ich auch keinen Bezug erkannt.
http://i28.tinypic.com/bebklt.jpg

Ich vermute, nachdem die ALEXANDRE DELCOMMUNE am 23.Oktober 1914 von der HEDWIG VON WISSMANN
versenkt und anschließend von den Belgiern wieder gehoben wurde, hat man neben der Umbenennung in VENGEUR,
die beiden Schornsteine durch einen ersetzt. Aus dieser Zeitperiode vor dem Umbau gibt es nur keine, mir bekannten Fotos.

Könnte es aber sein, oder was meint ihr?

Gruß Holger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
R. Gersmeier
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 26.06.2010
Beiträge: 9

BeitragBeitrags-Nr.: 186771 | Verfasst am: 12.07.2010 - 13:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ist das Thema Mit den Schiffen in DOA durch sonst liefer ich gerne noch ein paar Daten nach

MFG Gersmeier
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LTDAN
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 25.11.2008
Beiträge: 669
Wohnort: sunshine state

BeitragBeitrags-Nr.: 186775 | Verfasst am: 12.07.2010 - 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Gersmeier

Nein, das Thema ist noch lange nicht durch
Wir freuen uns über jeden Beitrag! Dafür

Holger

einfach nur gut, was Du da rausgefunden hast! Gut gemacht!

Ist auch nachvollziehbar
Zimmer hat ja beschrieben, wie sie die Antriebsanlage der DelCommune zerstört hatten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Marine Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.