Freikorpsformationen (Abzeichen), Freiw.Tr. im Baltikum uvm.
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Einheiten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195098 | Verfasst am: 04.06.2011 - 15:39    Titel: Antworten mit Zitat

Zus. 2. Infanterie-Brigade (Stand. 20.05.1919)
Führer: Oberst Fleischer
Adjutant: Hauptmann Hoffmann

Detachement Michael, Kpt.Lt. Michael (zugeteilte Korpstruppe)
Pionier-Kompanie
1 Eskadron und 1 Batterie, Hptm. Luckmann
II. Bataillon, Hptm. Richter
3 Kompanien und 6 MG
I. Bataillon, Korv.Kpt. Vater
3 Kompanien und 4 MG

Badisches Sturm-Bataillon Kurland, Maj. Böckelmann
Nachrichtenzug
MG (?) und 3 Kompanien

Detachement Brandis, Hptm. v. Brandis (von 1. Garde-Res.Div.)
Lettisches Bataillon
3 Kompanien
Freiwilligen-Batterie III. Armee-Korps (3 Geschütze)
Eskadron der 2. Garde-Dragoner
II. Bataillon des Infanterie-Regiment 24
2. MG-Kpmpanie
7. Kompanie
6. Kompanie
5. Kompanie

Abteilung Grabowski (zugeteilte Korpstruppe)
Freiwilligen-Kompanie 16
Freiwilligen-Kompanie 15

Bataillon Rieckhoff, Hptm. Rieckhoff
Nachrichtenzug
3. MG-Kompanie
11. Kompanie
10. Kompanie
9. Kompanie

Bataillon Gravenstein, Hptm. Gravenstein (von 1. Garde-Res.Rgt.)
Radfahrschwadron
MG-Kompanie
3. Kompanie
2. Kompanie
1. Kompanie

Bataillon Maltzahn (5. G.z.F.), Oblt. Frhr. v. Maltzahn
Minenwerfer-Kompanie (3 lei.)
MG-Kompanie
2. Kompanie
1. Kompanie

Stab des Dragoner-Regiment 2, Maj. Graf Yorck (von der 1. Garde-Res.Div.)
MG-Scharfschützen-Abteilung Ulanen 11
Freiwilligen-Eskadron Dragoner 2 (v. d. 1. G.R.D.)
1. Freiwilligen-Eskadron Ulanen 16 (v. d. 1. G.R.D.)

Freiwilligen Fußartillerie-Batterie XX. A.K. (zuget. Korpstruppe)
2. Bttr. Garde-Fußartillerie-Rgt. (v. d. 1. G.R.D.)
2. (Freiw.-)Bttr. Feld-Artillerie-Rgt. 26 (v. d. 1. G.R.D.)
Freiwilligen-Bttr. Feld-Artillerie-Rgt. 40 (v. d. 1. G.R.D.)
Batterie Waldmann (v. d. 1. G.R.D.)

Detachement Stever (v. d. 1. G.R.D.)
MG-Kpmpanie
Batterie Waldau (4 Geschütze)
Batterie v. Wedel (4 Geschütze)

Teile d. Garde Divferna. 401 (v. d. G.R.D.)
Teile d. Garde Divfuka. 17 (v. d. 1. G.R.D.)
Freiwilligen Ballonzug 108 (Rittm. Seer (v. d. 1. G.R.D.)
Teile des Kampfgeschwaders Sachsenberg (v. d. 1. G.R.D.)
Freiwilligen-Kompanie Pioniere 28 (v. d. 1. G.R.D.)
Hälfte der Freiw.-Sanitäts-Kompanie 11 (v. d. 1. G.R.D.)
Pferdelazarett 401
Div.Brücken-Train 99 (v. d. 1. G.R.D.)
Fuhrpark-Kolonne 1204 (v. d. 1. G.R.D.)
Teile der Div.K.K. 090 (v. d. 1. G.R.D.)
Feldschlachterei-Abteilung 351 (v. d. 1. G.R.D.)
Teile der Feldpost 875 (v. d. G.R.D.)
Feldbäckerei-Kolonne 311 (v. d. 1. G.R.D.)
Teile der Gendarmerie-Truppen der 1. Garde-Res.Div.

Fortsetzung folgt.
Winken
Uwe2


Zuletzt bearbeitet von UHF51 am 16.05.2012 - 19:09, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195131 | Verfasst am: 07.06.2011 - 12:11    Titel: Antworten mit Zitat

Gouvernement Libau
Gouverneur: Graf von der Goltz
Chef des Generalstabes: Major Heinersdorff

Freiwilligen-Regiment Libau, Maj. Götze
III. Bataillon, Tönniges (4 MG bei Balt. Landeswehr)
II. Bataillon, Hilpert
I. Bataillon, Hein

Wach-Kp. des zusammengesetzten 2. Deutsch-Balt. Kampf-Bataillon (von der Balt. Landeswehr)
4 Balten-Kpn. bei der Balt. Landeswehr

Freikorps Weickhmann (zugeteilte Korpstruppe)
2. Batterie (6 Geschütze)
1. Batterie (6 Geschütze)
1 Eskadron und 3 Kompanien

Freikorps Eulenburg (Armeereserve)
1 Eskadron
Wachzug
3 Kompanien

Panzerwagen-Abteilung (bei Eis.Div.)
Freiwilligen Fersprech-Abteilung Libau
Feldbatterie Tietz (2 Geschütze)
Kavallerie-Ersatzzug

Freiwillgen Pferdelazarett 602
Freiwilligen Pferdedepot Libau
Halbe Kriegslazarett-Abt. Nord
Freiwilligen Fuhrpark-Kol. 1237

Polizei-Präsidium
Kommandantur Libau
Etappen-Kdtr. Grobin
Polizei-Kompanie Narath
Polizei-Kompanie Riga

Deutsche Feldpost 168
Instandsetzungswerkstatt

Fortsetzung folgt.
Winken
Uwe2
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195147 | Verfasst am: 08.06.2011 - 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

Brigade Schaulen
Kommandeur: Oberstleutnant Engelin
Generalstabsoffizier: Hauptmann Crato

Infanterieführer Oberstleutnant Stolz

Freiwilligen-Bataillon Bülow, Maj. Frhr. v. Bülow
4. Kompanie
2. Kompanie
1. Kompanie
Nachrichten-Kp.

Abteilung Randow, Hptm. v. Randow
4. Kompanie (2 lei.Minenwerfer, 6 MG)
3. Kompanie (6 MG)
2. Kompanie (6 MG)
1. Kompanie (6 MG)
Minenwerfer-Kompanie (2 lei. Minenwerfer, 12 MG)
MG-Kompanie, Gené (12 MG)

Regiment Hünicken, Führer Maj. Hünicken
II. Bataillon, Maj. Müller
2. MG-Kompanie (9 MG)
7. Kompanie
6. Kompanie
5. Kompanie
I. Bataillon, Hptm. Erbe
1. MG-Kompanie (9 MG)
3. Kompanie (in Aufstellung)
2. Kompanie
1. Kompanie

Meldereiter-Abteilung
Abteilung Vollhase
2. Kompanie Jäger 1 (Radf.)
Gemischte Eskadron Feyerabend

Stab Gruppe Draudt
Panzerzug VII (vom Grenzschutz-Kdo. Suwalki)
10 cm Kan.
1./22
lei.Feldhaubitz-Zug
9 cm-Zug
Feldkanonenzug
Stab Fußartillerie-Bataillon 54
2./54 (von Brigade Nordlitauen)
2./37 (vom XX. Armeekorps)
1./16 (vom I. Armeekorps)
lei.MG-Kolonne

Grukraft 09
Kw.Zug 02
Fahrbereitschaft Tilsit
Fahrbereitschaft Schaulen
K.K. 019

Fliegerabteilung 408

Brikonachr.
Fernsprech-Abt.
Funker-Abt.

Kartenstelle 3a
Freiwilligen-Kp. Schaulen
Freiwilligen Bahnschutz-Kp. 9
Ortskommandantur Schaulen
Feldgendarmerietrupp
Ersatz-Sammeldepot

Sanitäts-Stab 1201
Halbes Feldlazarett 11
Halbe Sanitäts-Kp. 11

Armee-Reserve
Infanterie-Kommando Nordlitauen (90. Res.Inf.Brig.)
Stab III./Feld-Art.Rgt. 45:
1./54
2./86
Reserve-Pionier-Kp. 45 (3 lei.Minenwerfer, 6 MG)
Stab Rohrbeck: 12 (MG)
II. Bataillon
I. Bataillon

Winken
Uwe2


Zuletzt bearbeitet von UHF51 am 12.06.2011 - 16:29, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195254 | Verfasst am: 12.06.2011 - 13:54    Titel: Ldw.Korps & zus. Res.Korps Ende Febr. 1919 Antworten mit Zitat

General-Kdo. d. Landwehrkorps Stand: Ende Februar 1919
Kom.Gen.: Gen.d.Inf. v. Brietzke
Chef d. Gen.St.: Oberstlt. Brüggemann

Korpstruppen
1. schw. Freiw.Funka. 10 (Eisenbahngerät)
Freiw.Funka. 10 (m. Auswert.Staffel)
Gru.Ko.Nachr. 627

2. Bttr./Landw.Fuß-Art.Abt. 24
Gendarmerietrupp 15
Radfahrtrupp 15

A.K.K. 84
Freiw.Panzerzug VII/40
Freiw.Flieger-Abt. 426 (6 Doppeldecker, 4 Kampf-Einsitzer)

Wirtschaftskompanie 16 (in Aufstellung)
Starkstromzug 241
Pferdelazarett 59 (i. Aufst.)
Freiw.Kriegslazarett 10
Feldlazarett 15 (i. Aufst.)

4. Landwehr-Division
Kdr.: Gen.Maj. v. Oertzen
Gen.St.Offz.: Hptm. v. Scholz

169. Landwehr-Infanterie-Brigade, Kdr.: Gen.Maj. v. Riebensahm

Freiw.Regiment 15
II. Bataillon (3 Kpn.)
I. Bataillon (3 Kpn.)
Freiw.Regiment 14
II. Bataillon (3 Kpn.)
I. Bataillon (4 Kpn.)
Freiw.Regiment 59
II. Bataillon (3 Kpn.)
I. Bataillon (3 Kpn.)

Freiw.Pionierzug 15

Freiw. Art.Abteilung 12
3. Batterie (2 MG u. 4 Geschütze)
2. Batterie (4 Geschütze)
1. Batterie (2 MG u. 4 Geschütze)
Freiw. Kavalleriezug 15
Sanitätsstaffel 15
3. schwere Freiw.Funka. 10 (bespanntes Gerät)
Freiw.Fernspr.Zug 15
Div.Ko.Nachr.
Feldschlachtereie-Abt. 15
Feldbäckereiekolonne 15
Wirtschafts-Kompanie 15

Kommandantur Grodno
Freiw.Bataillon 20 (4 Kpn.) von der 46. [sächs.] Landw.Div.
I./141 (1 Kp. mit 8 MG)
Freiw.Fuhrpark-Kol. 59
Wirtschafts-Kompanie 59
Freiw.Fernspr.Zug 59
Freiw.Pionierzug 59
Freiw.Eskadron 59

Kommando der Schutztruppe Bug
Kdr.: Gen.Maj. v. Passow
Adj.: Oblt. Kaapke

Infanterieführer, Maj. v. Koppenfels

Freiw.Bataillon 44 (2 lei. Minenwerfer u. 4 Kpn.)
Freiw.Bataillon 42 (4 Kpn.)
Freiw.Bataillon 41 (4 lei. Minenwerfer u. 3 Kpn.)
Freiw.Bataillon 40 (4 lei. Minenwerfer u. 1 Kp.)
1./21 von der 46. [sächs.] Landw.Div. (m. 3 MG)
Freiw.Bataillon 47 (1 Kp.)

Artillerie-Kdr.
Freiw.Batterie 45 (1 MG, 4 Geschütze)
Freiw.Batterie 44 (2 MG, 4 Geschütze)
Freiw.Batterie 42 (4 Geschütze)
Freiw.Batterie 40 (1 MG, 4 Geschütze)

Fuhrpark-Kol. 41
Fuhrpark-Kol. 40
Wirtschafts-Kp. 40 2. schwere Freiw.Funka 10 (Kraftwagengerät)
Freiw.Fernspr.Zug 14

Bezirkskommandantur Suwalki
Kommandant: Oberstlt. v. Diebitsch

4./19 von der 46. [sächs.] Landw.Div. (mit 5 sMG)
Freiw.Bataillon Schneider (4 Kpn., 25 sMG, 35 MG)
Freiw.Bataillon 51 (3 Kpn., 18 MG)
MG-Kpmpanie 52 (3 MG)
MG-Abteilung 3 (6 MG)

Freiw.Batterie 39 (4 sMG, 4 Geschütze)
Freiw.Eskadron 14
Freiw.Eskadron Jäger zu Pferde 8 (4 MG)

Freiw.Feldbäckerei-Kol. 14

Fortsetzung folgt.
Winken
Uwe2
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195311 | Verfasst am: 15.06.2011 - 11:17    Titel: Antworten mit Zitat

Generalkommando d. Zusammenges. Reservekorps
Führer: Generalleutnant v. Eberhardt
Chef d. Gen.St.: Major v. Alten

Korpstruppen
F.T. Großstation Kowno
Grufunka. d. Zusg. R.K.
Aferna B
Gruferna. d. Zusg. R.K.
Freiw.Grukonach. d. Zusg. R.K.
Freiw.Flieger-Abt. 425 (3 Flugzeuge)
Freiw.Flieger-Abt. 424 (12 Flugzeuge)
Freiw.Pionier-Kp. 424
Freiw.Pionier-Kp. 50
Geh. Feldpost d. Abschn. Kowno
Feldgendarmerietrupp d. Zusg. R.K.

Bezirkskommandantur Wylkowsyszki
Kommandant: Major Frowein

Freiw.Radfahr-Kp. d. Jäg.Btl. 7 (2 sMG, 2 MG)
Freiw.Bataillon 50 (4 Kpn. m. 18 sMG u 15 MG)
Freiw.Eskadron 50 (3 sMG)
Freiw.Eskadron 13 (2 sMG)
Freiw.Eskadron 1 (2 sMG)

46. (sächs.) Landwehr-Division
Kommandeur: Generalmajor Graf v. Mandelsloh
Gen.St.Offz.: Hptm. Steinbeck

46. (sächs.) Landwehr-Brigade, Gen.Maj. v. Holleben

Sächs. Freiw.Infanterie-Regiment 18, Maj. v. Zeschau
Freiw.Bataillon 20 (bei Kdtr. Grodno)
Freiw.Bataillon 19 ( 4 Kpn.; 4 lei.Minenwerfer, 12 sMG, 18 MG)
-> 1 Kpn. bei Kdtr. Suwalki
Freiw.Bataillon 18 A (1 Kp.)
Freiw.Bataillon 18 (4 Kpn.; 5 sMG, 16 MG)
Freiw.Bataillon 21 (4 Kpn.; 4 lei.Minenwerfer, 9 sMG, 12 MG)
-> 1 Kp. bei Kdo. d. Schutztruppe Bug
Sächs. Freiw.Artillerie-Regiment
Freiw.Batterie 21 (4 s.Geschütze)
Freiw.Batterie 20 (1 MG, 4 Geschütze)
Freiw.Batterie 19 (2 MG, 4 Geschütze)
Freiw.Batterie 18 (3 MG, 4 Geschütze

Sächs. Freiw. Eskadron 18

Sächs. Freiw.K.K. 696
4. (sächs.) schw. Freifunka. 10
Sächs. Freiw.Fernspr.Zug 18
Sächs. Freiw.Divkonach.

Sächs. Freiw. Pionier-Kp. 18

Sächs. Freiw. Feldpost 728
Sächs. Freiw. Pferdelazarett d. 46. Landw.Div.
Sächs. Freiw. Sanitäts-Kp. 18
Sächs. Freiw. Feldlazarett 312

Kommandantur Kowno
Mit der Weisung beauftragt: Major i.G. Ruoff

Freiw.Bataillon 1 (4 Kpn.; 12 sMG, 16 MG)

Freiw. Arm.Fuhrpark-Kol. 311
Freiw.Kdo d. 1./Arm. 91
Kraftw.Kol. d. Kdtr. Kowno
Freiw.Kdo. d. Starkstromzug 231

Fortsetzung folgt.
Winken
Uwe2
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195337 | Verfasst am: 16.06.2011 - 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

45. Reserve-Division
Kommandeur: Generalmajor Gündell
Genst.Offz.: Hauptmann Roos

Res.Infanterie-Regiment 211, Maj. Fischer
II. Bataillon (1 Kp., 18 sMG, 12 MG)
III. Bataillon (4 Kpn., 12 sMG, 12 MG)

Res.Infanterie-Regiment 210, Maj. Rohrbeck
II. Btaillon (4 Kpn., 12 sMG, 12 MG) -> beim VI. Res.Korps
I. Bataillon (4 Kpn., 18 sMG, 12 MG)

Res.Infanterie-Regiment 341, Oberstlt. Weyergang
4 Kompanien, 2 lei.Minenwerfer, 18 sMG u. 8 MG

Res.Infanterie-Regiment 212, Maj. Kettner
II. Bataillon (4 Kpn., 18 sMG, 12 MG)
I. Bataillon (4 Kpn., 18. sMG, 12 MG)

Res.Kavallerie-Abteilung 45
Freiw.Eskadron 12

Res.Feldartillerie-Regiment 45, Maj. Hess
Freiw.Abteilung Feld-Art.Rgt. 86
2. Batterie (2 MG, 4 Geschütze)
1. Batterie (2 MG, 4 Geschütze)

II. Abteilung in Aufstellung
6. schwere Batterie
5. Batterie
4. Batterie

I. Abteilung
3. schwere Batterie (4 Geschütze)
2. Batterie (MG, 4 Geschütze)
1. Batterie (2 Geschütze) -> beim VI. Res.Korps

Fußartillerie-Bataillon 54
3. Batterie (4 Geschütze) in Aufstellung
2. Batterie (3 Geschütze)
1. Batterie (3 Geschütze)

Divfunka. 149
Divferna. 445
Divkonach. d. 45. Res.Div.

Flammenwerfertrupp 1
Pionier-Kompanie Böttcher
Res.Pionier-Kp. 45 (3 lei.Minenwerfer, 6 sMG) -> bei VI. Res.Korps
Feldpost 857
Feldbäckerei-Kol. d. 45. Res.Div.
Pferdelazarett 445
Res.Pferdelazarett 76
Div.K.K. 732

Winken
Uwe2
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195628 | Verfasst am: 01.07.2011 - 09:31    Titel: Geschichtlicher Abriss Antworten mit Zitat

Die Eiserne Division 1919-1920
- Eine Abhandlung wider der offiziellen Geschichtsschreibung -

Der Ruf der Grenze / Die Lage im Baltikum im Jahre 1919
Am 15. Dezember 1917 wurde zu Brest-Litowsk zwischen der deutschen Reichsregierung und der russischen Sowjetregierung ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen. Nachdem die getroffenen Vereinbarungen seitens der Russen mehrfach gebrochen wurden, befahl die OHL die Wiederaufnahme militärischer Operationen. Die deutsche 8. Armee besetzte daraufhin im Februar 1918 die baltischen Provinzen Kurland, Livland und Estland bis zur Linie Narwa – Pskow – Polozk. Die im Bereich der militärischen Möglichkeiten liegende Einnahme von Petersburg unterblieb – wahrscheinlich mit Rücksicht auf die angespannte Lage an der Westfront.
Nach dem Zusammenbruch des Kaiserreichs vom 09. November 1918 erhält das AOK 8 den Befehl zur Räumung der russischen Ostseeprovinzen unter gesicherter Rückführung des Heeresgutes. Die zum großen Teil aus älteren Jahrgängen bestehende 8. Armee wird schnell durch die revolutionären Parolen zersetzt und löst sich praktisch auf. Narwa wird am 28.11. geräumt, es folgen Dorpat am 18.12., Dünaburg am 22.12.1918, Riga am 03.01.1919 und schließlich am 08.01.1919 auch die kurländische Hauptstadt Mitau. Die sowjetrussischen Divisionen drängen zügig nach, besetzen die baltischen Länder und errichten bolschewistische Räteregierungen.

Die Bildung erster Freiwilligen-Detachements
Um eine geordnete Rückführung der Truppen und des Heeresgutes zu sichern, ruft das AOK 8 zur Bildung freiwilliger Verbände auf. Auch die inzwischen von der Entente anerkannten provisorischen Regierungen von Estland, Lettland und Litauen formieren Schutzeinheiten gegen die ihre Selbstständigkeit bedrohenden sowjetrussischen Divisionen. Ebenfalls sammelt sich die baltische Bevölkerung in Freiwilligenkorps. So entstehen in Estland das »Baltenregiment« unter dem zaristischen Obersten Hans v. Weiß; in Livland und Kurland die »Baltische Landeswehr« unter dem reichsdeutschen Oberstleutnant Eberhardt v. der Hagen, deren Führung jedoch im Februar 1919 der Major Alfred Fletcher übernimmt. Die Ausrüstung all dieser Einheiten erfolgt durch die Lager des AOK 8.
Die sich bei der 8. Armee in Aufstellung befindlichen Freiwilligen-Abteilungen werden unter Oberst Kummer zu einer »Eisernen Brigade« zusammengefasst und schon im Januar 1919 bei Riga gegen die sowjetrussischen Truppen eingesetzt. Ab Mitte Januar 1919 sichern deutsche, baltische und lettische Verbände die Windau-Linie, die als letzte verteidigungsfähige Stellung vor der deutschen Grenze anzusehen ist. Auf einer Frontbreite von ca. 80 km – die Linie Goldingen-Sheimeljany – stehen die »Eiserne Brigade« mit 300 Mann, die »Baltische Landeswehr« mit 500 Mann und das lettische Bataillon der Oberstleutnant Kolpak mit 200 Mann.

Die Aufstellung der »Eisernen Division«
Die Geschichte der »Eisernen Division« ist untrennbar verbunden mit der Person ihres Kommandeurs, Major Josef Bischoff. Hervorgegangen aus dem Infanterie-Regiment 166 in Bitsch, diente er 8 Jahre als Offizier der Kaiserlichen Schutztruppe in Ost- und Südwestafrika. 1917 erkämpfte er sich den Orden Pour le Mérite als Kommandeur des Infanterie-Regiments 461 beim Übergang über den Sereth. Am 16.01.1919 wird er mit der Führung der Freiwilligenverbände an der Kurlandfront beauftragt. Zur Charakterisierung des Soldaten Josef Bischoff mag das Urteil seines Vorgesetzten, des Generalmajors Graf Rüdiger v. der Goltz dienen: „Er war hart und von rücksichtsloser Energie in allen Dingen des Dienstes; mit klarem Urteil über Menschen und Verhältnissen, kühn ohne tollkühn zu sein, skeptisch, ohne an den eigenen Zweifeln zu ersticken, mit der menschlichen Wärme jedem seiner Soldaten nahe stehend und persönlich von großer Tapferkeit. Er war der geborene Führer freiwilliger Verbände.“

Am Tag der Reichsgründung, dem 18.01.1919, fasst Bischoff in Shikidi die Reste der »Eisernen Brigade« und andere Detachements zu »Eisernen Division« zusammen. Er erlässt eine erste Gefechtsanweisung mit den Grundsätzen: Angriff mit mehreren Stosstrupps in Stärke von je 10 bis 20 Mann und MG’s konzentrisch in Flanke und Rücken des Gegners. Die Verteidigung stützpunktartig, so dass sich die einzelnen Gruppen immer flankierend unterstützen können. Eine Verstärkung der »Eisernen Division« erfolgt am 20.01.1919 als sich dem Kommando Major Bischoffs unterstellten: die baltische Kavallerie-Abteilung des Oberstleutnants Baron von Drachenfels, die Freiwilligen-Abteilung des Hauptmanns v. Borcke und das neu eingetroffene Freikorps »Schleswig-Holstein« unter Hauptmann Heiberg. Zum 1. Generalstabsoffizier der »Eisernen Division« wird Hauptmann i.G. Biese ernannt.
Fortsetzung folgt.


Zuletzt bearbeitet von UHF51 am 01.07.2011 - 16:00, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195635 | Verfasst am: 01.07.2011 - 15:49    Titel: Antworten mit Zitat

Das Siedlungsversprechen
Der Siedlungsgedanke war einer der maßgebenden Beweggründe für viele Soldaten, sich freiwillig für den Kampf an der Kurlandfront zu melden. Bevor wir den Weg der »Eisernen Division« weiterverfolgen, muss dieser Komplex behandelt werden.
Bereits im November 1918 verhandelten der »Baltische Nationalausschuss« und die OHL über Anwerbung deutscher Freiwilliger zum Schutz des Baltenlandes gegen das sowjetische Russland. Die Grundbesitzer Kurlands und Livlands unter Führung des Barons v. Manteuffel-Katzdangen wollen ein Drittel ihres Bodens, d.h. ca. 1.000.000 Morgen Land, für Siedlungszwecke zur Verfügung stellen. Jeder deutsche Freiwillige soll 80 Morgen Siedlungsland erhalten, wenn er sich bereit erklärt, mindestens 6 Monate Waffendienst zu leisten.
Auch die provisorische Regierung Lettlands des Ministerpräsidenten Ulmanis wendet sich an die Reichsregierung bezüglich Waffenhilfe gegen die Russen. Am 18. Dezember 1918 wird zwischen dem deutschen Reichskommissar für das Baltenland, August Winnig, und der lettischen Regierung ein Siedlungsvertrag abgeschlossen. Danach erhalten alle deutschen Soldaten, die den Schutz des Landes übernehmen, nach Abschluss der Kampfhandlungen die lettische Staatsbürgerschaft und das von den Balten zugesagte Siedlungsland. Dieser Vertrag wird am 29. Dezember 1918 vom lettischen Ministerpräsidenten ratifiziert.
Der Siedlungsgedanke findet ganz besonders bei den Freiwilligen der »Eisernen Division« ein Echo und ist ein entscheidender Faktor für den Einsatz und die Erfolge dieser Truppe.

Kämpfe an der Windau
Während Major Bischoff den Aufbau der »Eisernen Division« vorantreibt und Verbindung zur »Baltischen Landeswehr« wie auch zu den lettischen Einheiten aufnimmt, beginnen die Kämpfe an der Windau-Linie. Am 21.01.1919 können die Jagdkommandos des Hauptmanns v. Besser und des Barons v. Drachenfels einen sowjetischen Angriff bei Sheimeljany abwehren. Das Jäger-Detachement des Oberleutnants Fritz Büchner kann am 23. Januar bei Grösen einen gegnerischen Vorstoß zurückschlagen, und als am 26. Januar Niegranden von den Russen eingenommen wird, wirft der Gegenstoß des Freikorps »Lüneburg« unter Oberleutnant Herbert Volck die Sowjets wieder hinaus. Doch vollzieht sich in Windau am 30.01.1919 eine echte Tragödie, die von der Unmenschlichkeit des bolschewistischen Gegners Zeugnis ablegt. Hier ergibt sich eine Gruppe von 100 deutschen Soldaten den einrückenden Russen und wird trotz weißer und roter Fahnen bis auf den letzten Mann erschlagen. Am 08.02.1919 lässt Major Bischoff endlich einige Verbände offensiv vorgehen, das Jäger-Bataillon, die Pionier-Kompanie und das Freikorps »Lüneburg« erstürmen den wichtigen Eisenbahnknotenpunkt Murajewo. Nach Zerschlagung eines sowjetrussischen Regiments und Bergung umfangreichen Kriegsmaterials setzt sich die Kampfgruppe befehlsgemäß ab. Das taktische Ergebnis dieses Vorstoßes ist die Erkenntnis, dass gegen Murajewo nur ein von Norden her geführter Umfassungsangriff Aussicht auf Erfolg haben kann.

Auch die »Baltische Landeswehr« ist nun soweit informiert, dass sie mit Unterstützung der »Eisernen Division« am 12.02.1919 Goldingen und am 24.02.1919 auch Windau stürmen kann.

Die Neugliederung der Kurlandfront
Die am 10.02.1919 von Kassel nach Kolberg verlegte OHL entsendet zur Stabilisierung der Kurlandfront, d.h. zum verstärkten Schutz der Reichsgrenze, den Generalmajor Graf Rüdiger v. der Goltz – den Befreier Finnlands – mit dem Stab des VI. Reserve-Korps und der neu aufgestellten
1. Garde-Reserve-Division nach Libau. Außerdem wird in Bartenstein/Ostpreußen das AOK »Nord« eingerichtet. Die bisher selbstständig operierenden Freiwilligenverbände werden alle dem Generalkommando VI unterstellt. Für die baltische Front ergeben sich nunmehr folgende Befehlsverhältnisse:
OHL / Kolberg
GFM Paul v. Hindenburg,
Generalquartiermeister: General der Infanterie Wilhelm Groener
AOK »Nord«
General der Infanterie v. Quast
Chef des Stabes: Generalmajor Hans v. Seeckt, Ia: Major Werner Frhr. v. Fritsch
IV. Reserve-Korps / Libau
Generalmajor Graf Rüdiger v. der Goltz
Chef des Stabes: Major Hagemann, Ia: Hauptmann v. Jagow
Südabschnitt:
1. Garde-Reserve-Division
Generalmajor Tiede
1. Generalstabsoffizier: Hauptmann v. Rabenau
Mittelabschnitt:
»Eiserne Division«
Major Josef Bischoff
1. Generalstabsoffizier: Hauptmann i.G. Biese
Nordabschnitt:
»Baltische Landeswehr«
Major Alfred Fletcher
1. Generalstabsoffizier: Hauptmann Graf Lothar zu Dohna-Willkühnen

Die »Baltische Landeswehr« wurde verstärkt durch:
Weiß-russ. Abteilung des Rittmeisters Fürst v. Lieven
Freikorps des Hauptmanns Walter Eberhardt Frhr. v. Medem
Freikorps des Rittmeisters Graf Botho zu Eulenburg
Fortsetzung folgt.


Zuletzt bearbeitet von UHF51 am 03.07.2011 - 15:19, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195648 | Verfasst am: 02.07.2011 - 12:35    Titel: Antworten mit Zitat

Die Operation »Tauwetter«
Für die Balten ist das Ziel des Kampfes die Befreiung Kurlands, Livlands von den Sowjets; die reichsdeutschen Führer erstreben eine möglichst weiträumige Sicherung Deutschlands gegen den Bolschewismus und die Verwirklichung der Siedlungsversprechen für ihre Soldaten. Alle drei Ziele sind nur offensiv zu erreichen, und so arbeitet der Stab der »Eisernen Division« einen Operationsplan aus, der angriffsweise die Front in drei Etappen auf 30 km ostwärts verlegt.
Der Gefechtsstreifen der »Eisernen Division« ist 20 km breit und zur Verfügung stehen 93 Offiziere, 259 Unteroffiziere und 1.342 Mann mit 100 MG’s. 4 Minenwerfer, 8 Feldgeschützen und die Fliegerstaffel 427 des Fliegers mit dem Pour le Mérite Hauptmann Bruno Loerzer. Die Aktion ist sowohl mit der Landeswehr im Norden und der 1. Garde-Reserve-Division im Süden abgestimmt, die gleichzeitig begrenzte Angriffe durchführen sollen.
Die erste Angriffsetappe – unter dem Decknamen »Tauwetter« - beginnt am 03.03.1919 mit dem Angriff des Detachements des Hauptmanns Athos v. Schauroth auf Tyrschkle, das genommen wird und den Vorstoß der Bataillone Balla und v. Borcke auf Pampeln. Der direkte Angriff der Gruppe des Majors Doin gegen Murajewo bleibt jedoch im feindlichen Feuer liegen. Hier wurden bedauerlicher-weise die Erfahrungen vom 08.02.1919 nicht beachtet, es fehlte sowohl das Überraschungsmoment wie auch die Umfassung von Norden. Der Führer Major Doin wird schwer verwundet, es fällt Rittmeister Baron v. Nolde. Erst am 05.03.1919 kann dieser Verkehrsknotenpunkt mit Unterstützung eines Panzerzuges durch die Bataillone des Majors Erich Balla und des Hauptmanns v. Liebermann erstürmt werden.
Der 06.03. bringt ein folgenschweres Ereignis, welches die gesamte weitere Entwicklung im beeinflussen soll. Im Morgengrauen gehen die Bataillone Borcke und Liebermann auf Grawern vor und nehmen den Ort nach kurzem Kampf. Zur gleichen Zeit greift von Norden ein lettisches Bataillon an und es kommt am Ortsrand irrtümlicherweise zu einem Kampf zwischen Deutschen und Letten. Hier fallen der lettische Kommandeur Oberstleutnant Kolpak und sein Adjutant, auf deutscher Seite sind ebenfalls 4 Tote zu beklagen.
Schnell verbreitet sich bei den lettischen Truppen, dann in der gesamten Bevölkerung, die von bolschewistischen Agitatoren verbreitete Version, die Deutschen hätten Kolpak mit Absicht erschossen. Das sowieso nicht sehr gute Verhältnis zwischen Letten einerseits und Balten und Reichsdeutschen anderseits wird ausgesprochen schlecht. Es bilden sich nun lettische Banden, die den deutschen Nachschub stören und die Spionagedienste für die Sowjets leisten.
Bewährt hat sich in diesen Kämpfen die von Major Bischoff konzipierte Gefechtstaktik: Aus dünnen Marschkolonnen mit weit voraus sichernden Spitzen bei Feindberührung sofort zum seitlich ausholenden Angriff auf die Flanken des Gegners ansetzen. Schnelligkeit, Geländeausnutzung und Beweglichkeit müssen numerische Überlegenheit des Feindes ausgleichen.

Die Operation »Eisgang«
Am 06.03.1919 erteilt das Gen.Kdo. VI die Genehmigung zum Vormarsch an die Kurländische Aa und damit zur Einnahme der alten Herzogsstadt Mitau. Unter der Tarnbezeichnung »Eisgang« beginnt nunmehr die zweite Etappe der Angriffsoperation. Major Bischoff gliedert seine »Eiserne Division« in folgende 6 Angriffskolonnen:
1. Kolonne = Oberleutnant Volkmar mit Jäger-Bataillon und Pionier-Kompanie,
1 MG-Scharfschützen-Kompanie und 1 Artillerie-Zug = 297 Mann
2. Kolonne = Hauptmann Heiberg mit MG-Scharfschützen-Abteilung v. Petersdorff
ohne 1 Kompanie, 2 Infanterie-Kompanien und 1 Artillerie-Zug = 345 Mann
3. Kolonne = Hauptmann v. Besser mit Jagd-Kommando Besser, Freikorps »Lüneburg« und
Kavallerie-Abteilung Drachenfels = 227 Mann
4. Kolonne = Major Balla mit 2 Infanterie-Kompanien und 1 Artillerie-Zug = 264 Mann
5. Kolonne = Hauptmann v. Liebermann mit 2 Infanterie-Kpn. und 1 Artillerie-Zug = 178 Mann
6. Kolonne = Hauptmann v. Borcke mit 1 Infanterie-Kompanie und 1 MG-Kompanie = 243 Mann
Divisions-Reserve ist die Kavallerie-Abteilung Rittmeister Preetzmann = 43 Mann
Fortsetzung folgt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195655 | Verfasst am: 03.07.2011 - 14:26    Titel: Antworten mit Zitat

Die Operation »Frühlingswind«
Auf dem nördlichen Frontabschnitt haben die Balten am 15. März 1919 Talsen und am 16. Tukkum eingenommen – hier kann der baltische Stosstrupp eine Gruppe von 108 gefangenen Balten befreien, die sich schon auf dem Transport nach Riga befinden. Um Anschluss an die stürmisch vorwärts drängende Landeswehr zu halten, verlegt Bischoff den Schwerpunkt der »Eisernen Division« nun auf den nördlichen Flügel. Die dritte Angriffsetappe läuft unter dem Decknamen »Frühlingswind« und die »Eiserne Division« wird nun zu zwei Kampfgruppen zusammengefasst:
KGr. I unter Major v. Kleist mit den Kolonnen Balla, Besser, Borcke und Liebermann,
KGr. II unter Major Graf Kanitz mit den Kolonnen Petersdorff und Volkmar.
Am 19.03.1919 erstürmt die Gruppe Kleist nach weit ausholender Umfassung die starken Stellungen bei Doblen und muss sich auch hier wieder gegen die sich verbissen schlagenden deutschen Matrosen kämpfen. Während der Kämpfe bei Doblen erhält der Stab der »Eisernen Division« die überraschende Meldung, dass die »Baltische Landeswehr« schon in Mitau eingedrungen ist. Sofort setzt Bischoff die Gruppe Kanitz zum rücksichtslosen Stoß auf die Stadt an, bei Auzhof kommt es zu einem verlustreichen Kampf gegen starke Feindkräfte; hier wird Oberleutnant Volkmar verwundet, dessen Kolonne der Rittmeister Graf v. der Groeben übernimmt.
Mit den wenigen Kraftwagen der Division erreicht der Stab am 21.03.1919 Mitau und findet die Landeswehr in einer äußerst prekären Situation. Die Russen haben im Gegenstoß die Aa überschritten und sind bereits in die Bahnhofsvorstadt eingedrungen, die Verluste der Balten sind sehr hoch und Munitionsmangel lähmt die Feuerkraft der Kompanien. Sofort setzt Bischoff auch die Gruppe Kleist direkt gegen Mitau an und mit letzter Kraft gelingt es den deutschen Freiwilligen, die sojetischen Angriffskolonnen zu zerschlagen und über die Aa zurückzuwerfen.
Wie aber kam es zu dieser unvorherzusehenden Lage in Mitau? Die Landeswehr unter Major Fletcher trat am 18.03.1919 von Tukkum aus, hinter der feindlichen Frontlinie zu einem zwanzigstündigen Gewaltmarsch über 60 km an und konnte am folgenden Morgen im Handstreich die kurländische Hauptstadt einnehmen. Dieser, gegen jede taktische Planung durchgeführte Raid war eine militärische Tollkühnheit, die ausschließlich von menschlichen Beweggründen diktiert und geleitet wurde. Zu Recht mussten die Balten befürchten, dass bei einem planmäßig vorgetragenen Angriff die Bolschewisten Zeit finden würden, um unter der deutschen Bevölkerung ein Blutbad anzurichten. Nur ein gänzlich überraschender Vorstoß konnte dieses verhindern, und so traten sie eben zu diesem Marsch an.
Und doch gelang es den Sowjets noch, 351 Gefangene – darunter viele Frauen – nach Riga abzutransportieren. Durch Schnee und Eis wurden sie die 42 km nach Riga getrieben, und 67 von ihnen wurden auf diesem Leidensweg von ihren Peinigern erschossen oder erschlagen.
Um Mitau an der Aa-Linie zu sichern, stößt die »Eiserne Division« am 22.03.1919 bis zur Eckau vor und hat hier harte Kämpfe gegen russische Panzerzüge zu bestehen. Das Freikorps »Lüneburg« zerschlägt bei diesen Kämpfen endgültig das deutsche Matrosen-Regiment „Karl Liebknecht“, doch wird der Führer Oberleutnant Herbert Volck schwer verwundet.
Die Verluste der »Eisernen Division« vom 03. März bis 22. März 1919 betragen 13 Offiziere und 159 Mann, davon ein Drittel an Toten. Führer und Männer der seit knapp 5 Wochen bestehenden Division haben sich hervorragend bewährt.

Atempause an der Eckau
Trotz aller militärischen Erfolge ist nicht zu verkennen, dass die Männer der »Eisernen Division« an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit angelangt sind. Das KTB der Division vom 05.04.1919 meldet: „Die Mannschaften tragen ihre Wäsche seit mehreren Wochen und können diese weder wechseln noch waschen, da sie über keine zweiten Hemden verfügen, ist leider die Läuseplage außerordentlich groß. Mit Schuhbekleidung und Ausrüstung von Mänteln verhält es sich ähnlich. Trotz dringender Anforderungen und Vorstellungen bei den vorgesetzten Dienststellen ist eine Besserung nicht zu erreichen.“ Die Freiwilligen bedürfen unbedingt der Ruhe, die Division einer umfassenden Auffrischung und Neugliederung.
Zwei Ereignisse führen die notwendige Ruhepause herbei. Im Südabschnitt ist die 1. Garde-Reserve-Division zum Vormarsch angetreten und am 23. März 1919 erstürmen die Freikorps des Hauptmanns Cordt v. Brandis und des Majors Graf Yorck v. Wartenburg die Stadt Bauske. Am 10.04.1919 sprengt das einsetzende Tauwetter die Eisdecke auf Aa und Eckau, und somit müssen die Sowjets hier alle Angriffsunternehmen einstellen.
Fortsetzung folgt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195667 | Verfasst am: 04.07.2011 - 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

Major Bischoff und seine Mitarbeiter nutzen nun die Zeit zur Neuformierung der Division und zur verstärkten Gefechtsausbildung der Truppe. Die von den Werbestellen in Deutschland in Marsch gesetzten Freiwilligen werden den Bataillonen zugeführt und die neu im Baltenland eintreffenden Einheiten – z.B. das Detachement des Hauptmanns Poensgen bestehend aus 2 Infanterie-Bataillone, 1 MG-Abteilung und 2 Eskadrons Kavallerie – werden jetzt eingegliedert. Der zeitweilig der Division unterstellte baltische Stoßtrupp tritt jetzt zur Landeswehr zurück. Aus den doch sehr unterschiedlichen Einheiten der Division werden echte taktische Verbände gebildet.

Die Einnahme von Riga
Das erklärte Kampfziel der Balten war von Beginn an die vollständige Befreiung des Landes vom bolschewistischen Regime und die Sicherung des eigenen Besitzes. Die reichsdeutschen Freiwilligen waren ursprünglich angetreten zur Sicherung des Rückmarsches der 8. Armee und zum Schutze der Grenze. Der Siedlungsgedanke und die in harten Kämpfen geschlossene Waffenbrüderschaft mit den Balten lenkte das Denken der reichsdeutschen Soldaten nun ebenfalls in die Bahn einer endgültigen Befreiung und Befriedung des Landes. Symbol für diesen Kampf war die alte deutsche Hansestadt Riga.
Am 17. Mai 1919 wird dem Stab der »Eisernen Division« von Major Fletcher, dem Kommandeur der »Baltischen Landeswehr«, mitgeteilt, dass er vom AOK Nord die Zusage erhalten habe, dass sich die »Eiserne Division« dem geplanten Angriff auf Riga anschließen dürfe. Dagegen liegt bei Major Bischoff eine Anordnung der Reichsregierung vom 10.05.1919, wonach alle reichsdeutschen Truppenteile in ihren derzeitigen Stellungen zu verbleiben hätten. Einen Tag später klärt es sich auf, der Ia des VI. Res.Korps, Hauptmann v. Jagow, übermittelt der »Eisernen Division« mündlich den Befehl des Gen.Maj. Graf v. der Goltz, am 22.05.1919 zum Angriff auf Riga anzutreten, und zwar zur Unterstützung der Landeswehr.
Ein Flankenangriff auf Riga durch Forcierung der Düna bei Jakobstadt, wie im September 1917, ist nicht möglich, weil bereits Teile der 1. Garde-Reserve-Division nach Westpreußen abtransportiert werden. So bleibt nur der Frontalangriff auf die Stadt. Das Gelände birgt für den Angreifer erhebliche Schwierigkeiten, der unwegsame Tirulsumpf deckt Riga nach Westen, und so sind die Truppen der »Eisernen Division« auf die Chaussee und Bahnlinie Mitau – Riga angewiesen, deren Engen leicht verteidigt werden können. Nach Abstellung von Sicherungseinheiten für Mitau und den rechten Flügel an der Eckau, stellt sich die »Eiserne Division« mit ca. 2.800 Mann zum Angriff bereit. Es werden vier Sturmkolonnen gebildet:
1. Kolonne = Hauptmann v. Liebermann mit I./2. Kurländisches Infanterie-Regiment
2. Kolonne = Major v. Kleist mit II. und III./2. Kurländisches Infanterie-Regiment
3. Kolonne = Hauptmann v. Poensgen mit dem 3. Kurländischen Infanterie-Regiment
4. Kolonne = Major v. Lossow mit dem 1. Kurländischen Infanterie-Regiment
Divisionsreserve = Major Graf Kanitz mit Kurländisches Kavallerie-Regiment, Pionier-Bataillon, MG-Schafschützen-Abteilung v. Petersdorff und Panzerkampfwagen-Abteilung.
Im Norden bei Kalnzem schließt die »Baltische Landeswehr« an den linken Flügel der Division, sie ist durch reichsdeutsche Detachements verstärkt und tritt mit 2.500 Mann auf Riga an.
Fortsetzung folgt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195697 | Verfasst am: 06.07.2011 - 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Am 22. Mai 1919 morgens um 01.30 Uhr beginnt der Angriff, Liebermann nimmt den Bahnhof Garosen, Kleist stößt auf Olai vor und Lossow nimmt Zenhof in Besitz. Der feindliche Widerstand ist erstaunlich gering, es werden Olai und Tilten erstürmt, und die Misse in stürmischem Vorgehen überschritten. Bischoff meint: „Es ist als ob das Wort Riga alle Müdigkeit verscheucht!“ Eine Fliegermeldung unterrichtet den Stab: Keine gegnerischen Truppenkonzentrationen vor Riga! Aber wo steckt der Feind? Um eine Versammlung sowjetischer Verbände an der Ostflanke der »Eisernen Division« zu verhindern, dreht Major Bischoff das Kavallerie-Rgt. auf Baldon und das 2. Infanterie-Rgt. sowie das Jäger-Btl. auf Keckau ab, alle übrigen Verbände gehen weiter direkt auf Riga vor. Da schlägt eine weitere Fliegermeldung beim Stab der »Eisernen Division« wie eine Bombe ein, sie besagt „Landeswehr im Kampf an der Straßenbrücke in Riga!“

Es ist für Bischoff und die »Eiserne Division« die gleiche Situation wie am 19. März 1919 vor Mitau und wieder erhebt sich die Frage, was ist geschehen? Die Landeswehr, verstärkt durch die deutschen Abteilungen Graf zu Eulenburg und Frhr. v. Medem, warf im ersten Anlauf die Sowjetrussen bei Kalnzem und öffnete damit den Weg nach Riga am Südufer des Babbitsees. Südlich der Straße verläuft ein Bohlenweg durch den Tirulsumpf über Dsilne nach Riga. Dieser weg aber ist die kürzeste Verbindung zur heimlichen Hauptstadt des Baltenlandes. Auf drängen des baltischen Stoßtrupps des Lt. Baron Hans v. Manteuffel sammelt Hptm. v. Medem 120 Reiter, 4 MG’s und 4 Feldgeschütze, und kämpft sich damit den 15 km nach Dsilne frei. Von dort werden, ohne Widerstand vorzufinden, die restlichen 16 km im Galopp zurückgelegt und um 13.30 Uhr setzt dieses Häuflein balten- und reichsdeutscher Freiwilliger zum Angriff auf die Rigaer Lübeckbrücke an.
Während ein Teil der Kämpfer die Westauffahrt zur Brücke sichert, jagen Manteuffel, Medem und der Oberleutnant Albert Leo Schlageter mit 2 MG’s und einem Geschütz über die Brücke und bilden am Ostufer der Düna den ersten Brückenkopf. Mit 12 Freiwilligen kämpfen sich die drei Führer zur Zitadelle durch, um dort die Gefangenen zu befreien. Und hier fällt am 22.05. der Führer des baltischen Stoßtrupps, Baron Hans v. Manteuffel, es fallen auch Graf Reutern-Nolcken und Leutnant Olbrich; der Führer des weißrussischen Freikorps, Rittmeister Fürst Lieven, wird schwer verwundet. Noch im Angesicht der Befreiung werden in der Zitadelle 8 deutsche Pastoren erschossen, und im Zentralgefängnis in der Alexanderstraße erschießen sowjetische Kommissare noch 23 Männer und 10 Frauen.
Zu dem Handstreich der Balten sagte Bischoff später: „Die Geschichte verzeichnet wenige Taten von solcher Kühnheit und solchem Opfermut!“ Sofort nach Auswertung der Fliegermeldung steht Bischoff’s Entschluss fest, alles, was reiten und fahren kann, so schnell wie möglich nach Riga zu werfen. Wieder werden alle verfügbaren Kraftfahrzeuge bemannt, die Schützen der MGSS-Abteilung Petersdorff sitzen auf und an der Spitze dieser kleinen Stoßtruppe braust Bischoff los, zerschlägt in Thorsenberg den gegnerischen Widerstand und stürmt um 14.30 Uhr die Eisenbahnbrücke über die Düna – Riga ist frei!

„Wir haben uns totgesiegt!“
Die während des Vormarsches immer wieder auftauchende Frage nach dem Verbleib der starken feindlichen Kräfte klärt sich nun. Offensichtlich hatte die sowjetische Führung nicht mehr mit einem überraschenden Vorstoß auf Riga gerechnet. Bereits Mitte Mai zog sie östlich Bauske drei Divisionen zusammen, um aus diesem Raum einen Großangriff nach Norden anzusetzen und so die Verbindung der deutsch-baltischen Verbände zum Reich abzuschneiden. Bei ihrer großen numerischen Über-legenheit und aufgrund der Tatsache, dass bereits Teile der 1. Garde-Reserve-Division abtransportiert waren, sahen die bolschewistischen Kommandostellen hier eine echte Chance, die gesamte Baltenfront zum Einsturz zu bringen. Der russische Großangriff begann am 22.05.1919 und nur unter schwersten Verlusten gelang es dem Freikorps Brandis und Yorck, die Stellungen um Bauske zu halten.
Am 23. Mai 1919 stehen die meisten Einheiten der »Eisernen Division« auf dem östlichen Dünaufer, die Landeswehr ist nordostwärts Riga bis zur Livländischen Aa vorgestoßen und hat die Fühlung mit dem Gegner verloren. Als einziger erkennt Major Bischoff die schlagartig veränderte politische Lage und er sagt zu seinem Stab: „Wir haben uns totgesiegt“!
Sofort versucht er den vorgesetzten Dienststellen folgendes klarzumachen: Lebenswichtige Voraussetzung für die Existenz deutscher Truppen im Baltikum ist die Bedrohung der Ostseeländer durch den Bolschewismus. Kurland und Livland sind nun von den Russen befreit, die Entente wird die Rückführung aller deutschen Verbände fordern, denn sie ist in keiner Weise daran interessiert, die neu gebildeten Randstaaten unter deutschem Einfluss zu sehen. Nur die Wiederherstellung einer Front gegen die Sowjets kann ein Verbleiben deutscher Truppen rechtfertigen. Jede weitere militärische Aktion nach Nordlivland oder Estland muss unterbleiben, solange sich nicht dort erneut sowjetische Divisionen sammeln.
Doch entgegen diesen Darlegungen erhält die »Eiserne Division« vom Gen.Kdo. VI den Befehl zum weiteren Vormarsch nach Livland hinein. Am 28.05.1919 wird bei Uexküll das sowjetrussische 24. Schützen-Regiment zerschlagen und am 31.05. besetzt die »Eiserne Division« Friedrichstadt. Die restlichen Sowjetverbände in diesem Frontabschnitt gehen hinter die Ewst-Linie zurück, d.h. bis hinter die alte russische Grenze und geben damit vorläufig den Kampf um die Ostseeprovinzen auf.
Auch die »Baltische Landeswehr« ist gemäß ihrer Befehle weiter vorgegangen, stößt aber bei der altlivländischen Ordensburg Wenden auf estnische Truppen sowie auf 2 lettische Regimenter unter Oberst Semitan, die den Vormarsch der Balten blockieren, wobei es zu vereinzelten Gefechten kommt. Die von England sehr gut ausgerüsteten estnisch-lettischen Verbände sind der Landeswehr weit überlegen und so entschließt sich das Gen.Kdo. VI, entgegen aller Warnungen Bischoff’s, den Balten weitere deutsche Einheiten zuzuführen. So treten von der 1. Garde-Reserve-Division das »Badische Sturmbataillon« und von der »Eisernen Division« die MG-Scharfschützen-Abteilung v. Petersdorff unter das Kommando der Landeswehr.
Kampf um Riga & Wenden:
http://www.bilder-hochladen.net/files/hn9p-f-9bf3-jpg.html
Fortsetzung folgt.


Zuletzt bearbeitet von UHF51 am 15.07.2011 - 09:58, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195795 | Verfasst am: 12.07.2011 - 10:44    Titel: Antworten mit Zitat

Der Angriff auf Wenden
Die »Eiserne Division« gerät nun in einen Strudel von Ereignissen, von deren Beeinflussung und Lenkung sie ausgeschlossen ist, ja, die sich gegen den Willen ihres Kommandeurs und seiner Mitarbeiter [Stab] vollziehen. Am 13. Juni 1919 fordert die Entente-Kommission die Landeswehr auf, ganz Nordlivland zu räumen. Sowohl Major Fletcher wie auch der neue lettische Ministerpräsident Pator de Needra lehnen diese Forderungen ab und bitten gleichzeitig das Gen.Kdo. VI. AK um militärische Hilfe. Auf Anweisung Generals Graf v. der Goltz tritt die »Eiserne Division« für 14 Tage in den Dienst der lettischen Republik und untersteht nunmehr dessen Kriegsminister Dr. Wankin. Am 19.06.1919 erhält Bischoff den Befehl, mit einem Detachement von 5 Bataillonen den Angriff der Landeswehr auf Wenden zu unterstützen. Bischoffs Bitte, die Division geschlossen einzusetzen, wird abgelehnt. Schon am folgenden Tag tritt die »Baltische Landeswehr« mit 3 Kolonnen zur Offensive an. Diese Kolonnen werden von reichsdeutschen Offizieren geführt.
1. Kolonne: Major Böckelmann
2. Kolonne: Hauptmann Henner v. Malmede
3. Kolonne: Rittmeister v. Jena
Die 1. Kampfgruppe der »Eisernen Division« unter Major v. Kleist überschreitet bei Hinzberg die Livländische Aa, die 2. Kampfgruppe unter Hauptmann v. Blankenburg geht auf Lemsal vor. Gegen heftigen estnisch-lettischen Widerstand erstürmt Kleist die Ortschaft Gr. Roop, die Nordgruppe geht jedoch dicht vor Lemsal zurück als der Führer fällt. Der Gegner greift nun massiert bei Gr. Roop an und verstrickt die KGr. Kleist in einen verlustreichen Abwehrkampf. Major Bischoff, inzwischen bei der KGr. Kleist eingetroffen, erhält über Funk die Meldung, dass die Landeswehr bei Wenden geschlagen wurde und dass die von seinem 2. Generalstabsoffizier Hauptmann i.G. Heinz Guderian aus Riga selbstständig in Marsch gesetzten Verstärkungen auf Befehl des Gen.Kdos. VI. AK nicht der »Eisernen Division« sondern den Balten zugeführt werden. Unter diesem Aspekt bricht Bischoff das Gefecht bei Gr. Roop ab und gibt den Befehl zur Rücknahme der Front an die Aa.
In den nächsten Tagen kommt es in der Aa-Stellung zu härtesten Kämpfen, so muss z.B. am 22.06.1919 das Jäger-Bataillon unter Oberleutnant Büchner eine verloren gegangene Batterie im Nahkampf zurückerobern. Jetzt wird die Front der »Eisernen Division« durch das II./Rgt. „Libau“ und Teilen des herangeführten Freikorps Brandis verstärkt und kann alle Einbruchsversuche des Gegners abweisen.
Fortsetzung folgt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195808 | Verfasst am: 13.07.2011 - 10:52    Titel: Antworten mit Zitat

Die Aufgabe von Riga
Die Unterzeichnung des Friedensdiktates von Versailles am 28.06.1919 – in dessen Paragraphen 292 und 293 die Räumung des Baltikums von deutschen Truppen festgelegt ist – beschleunigt den verhängnisvollen Gang der Ereignisse.
Am 01.07.1919 erscheint vor Dünamünde ein englischer Flottenverband unter estnischer Flagge und beginnt mit der Beschießung Rigas. Die »Baltische Landeswehr« gibt das Rigaer Wasserwerk auf, das sofort von lettischen Truppen besetzt und stillgelegt wird. Unter dem Eindruck der Beschießung von See her bilden sich in der Stadt lettische und bolschewistische Banden, die Sabotageakte durchführen und einzelne deutsche Soldaten ermorden; nur dem entschlossenen Durchgreifen des Stadtkommandanten, Major Sixt v. Arnim – bisher Artillerieführer der »Eisernen Division« ist es zu danken, dass es zu keinen größeren Unruhen kommt.
Da durch den Schiffsbeschuss die Lage im nördlichen Frontabschnitt kritisch wird, außerdem zu befürchten ist, dass die Dünabrücken zerstört werden, gibt Graf v. der Goltz am 02.07.1919 den Befehl zur Räumung der Stadt Riga. In der Nacht vom 02./03.07.1919 geht die »Eiserne Division« auf das Westufer der Düna zurück, den Abtransport der Verwundeten und des Kriegsmaterials deckt das Jäger-Bataillon, welches dann am 04.07.1919 als letzte deutsche Truppe Riga verlässt.
Unter dem Druck der Entente schließt die national-lettische Regierung einen Waffenstillstand mit den Esten und den revolutionären lettischen Truppen. Hierin wird festgelegt, dass auch die westlichen Vorstädte Rigas – Hagensberg und Thorensberg – geräumt werden müssen. Somit ist auch die Dünalinie nicht mehr zu halten und das Gen.Kdo. befiehlt für alle deutschen Verbände die Rückverlegung in die einstigen Stellungen um Mitau. Befehlsgemäß verlässt die »Eiserne Division« am 26.07.1919 die Stellungen an der Düna, und die Freiwilligen sehen sich plötzlich in den Ausgangs-stellungen vom 22.05.1919 wieder – ohne den Zusammenhang der Geschehnisse zu begreifen.
Auch für die baltischen Waffengefährten vollziehen sich nun einschneidende Veränderungen. Auf Druck Englands tritt die Regierung de Needra zurück und Ulmanis übernimmt erneut das Amt des lettischen Ministerpräsidenten. Die »Baltische Landeswehr« wird am 26.07.1919 dem Befehl des englischen Obersten Alexander unterstellt und bezieht Stellungen nordöstlich von Riga zum Schutz der lettischen Grenze. Die der Landeswehr unterstellten deutschen Einheiten werden herausgelöst, der Kommandeur Major Alfred Fletcher und seine reichsdeutschen Mitarbeiter entlassen, und das weiß-russische Korps des Fürsten Lieven nach Estland abtransportiert und dort dem Kommando des russischen Generals Judenitsch unterstellt.
Fortsetzung folgt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1653
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195832 | Verfasst am: 15.07.2011 - 09:52    Titel: Antworten mit Zitat

Der Traum von Tauroggen
Die Herrschaft der Sowjets ist noch nicht in ganz Russland konsolidiert; mehrere weiß-russische Armeen stehen im Kampf gegen die bolschewistische Regierung Lenin/Trotzki. In Sibirien steht Admiral Koltschak als Oberbefehlshaber aller weiß-russischen Streitkräfte, in Südrussland steht die Armee General Denikins, bei Archangelsk die Armee General Millers und in Estland General Judenitsch mit seiner Armee.
Mit Unterstützung des deutschen AOK Nord entstehen im Frühsommer 1919 im Baltenland zwei weiß-russische Abteilungen; in Mitau das Korps Graf Keller unter der Führung des Obersten Fürst Pawel Michailowitsch Awaloff-Bermondt, in Schaulen eine Brigade unter Oberst Wyrgolitsch. Diese beiden Verbände bilden ab dem 05.09.1919 die weiß-russische Westarmee, als Befehlshaber wird Fürst Awaloff-Bermondt eingesetzt und vom weiß-russischen Rat in Berlin bestätigt.
Naturgemäß sind Russen an einer engen Zusammenarbeit mit dem deutschen Reich, und v.a. mit den im baltischen Raum stehenden Truppen interessiert. Dieses liegt aber keineswegs im Interesse der Entente und in einem Brief des englischen General Gough an den weiß-russischen Armeeführer Judenitsch heißt es am 04.08.1919: „… wer mit Deutschland zusammenarbeitet, verliert die Unterstützung der Alliierten.“
Schon im Juli 1919 kommt es zu einer ersten Fühlungsnahme zwischen Awaloff-Bermondt und Bischoff hinsichtlich einer Zusammenarbeit. Am 28.07.1919 fasst Hauptmann Heinz Guderian die Lage in einem Memorandum zusammen mit folgenden Leitsätzen:
1. Der lettische Ministerpräsident Ulmanis hat alle den deutschen Freiwilligen gemachten Versprechungen annulliert, d.h. die Politik einer Zusammenarbeit mit Lettland ist gescheitert.
2. Der Vertrag von Versailles verlangt die Räumung des Baltenlandes, damit wird die direkte Verbindung Deutschland – Russland aufgegeben. Deutschland ist dann nur noch von ententeabhängigen Kleinstaaten umgeben. Der Weg nach Russland über das Baltikum muss für die zukünftige Entwicklung offen gehalten werden, und das soll die Aufgabe der Soldaten und Siedler in Kurland sein.

Die »Eiserne Division« bleibt in Kurland

Unter Berufung auf den Versailler Vertrag verlangt die Entente immer drängender den Abtransport der deutschen Truppen aus dem Baltikum. Am 27.08.1919 stellt der französische Marschall Foch der deutschen Regierung ein direktes Ultimatum und droht mit Repressalien im Westen. Daraufhin erteilt das Reichswehrministerium dem Gen.Kdo. VI den Befehl, mit dem Abtransport derjenigen Truppenteile zu beginnen, die auf eigenen Wunsch in die Heimat zurückkehren wollen. Den vorgeschlagenen Schiffstransport lehnt Graf v. der Goltz ab und schlägt etappenweise Räumung innerhalb von zwei Monaten per Bahntransport vor.

Die »Eiserne Division« hat jetzt eine Stärke von 14.000 Mann und ihre Gliederung entspricht dem Stand einer modernen Kriegsdivision. Der Kommandeur befürchtet, dass man diese Division in Einzeltransporten zerreißen und somit auf kaltem Wege auflösen will. Seine Bedenken werden bestätigt, als das Fußartillerie-Bataillon gegen den Willen von Offizieren und Mannschaften abtransportiert wird. Auch das Bataillon des Leutnants z. See Rieckhoff wird am 23.08.1919 zum Rücktransport nach Mitau befohlen. In Begleitung des Hauptmanns Guderian erlässt Bischoff auf dem Bahnhof Mitau den Befehl, „Das Bataillon Rieckhoff ladet in Schaulen aus und bezieht dort bis auf weitere befehle Unterkunft!“ Zur Klärung der Lage erlässt Bischoff am nächsten Tag folgenden Aufruf:
Soldaten der Eisernen Division!
Ich habe Euch hier im Lande eine Lebensmöglichkeit schaffen wollen. Auf Grund der mit der lettländischen Regierung rechtmäßig abgeschlossenen Verträge habe ich Euch angeworben unter dem versprechen der Siedung.
Ihr habt daraufhin zu Hause alles im Stich gelassen, seid herbeigeeilt und habt das Land in schweren Kämpfen mit Eurem Blut erobert und vom Bolschewismus befreit.
Nun aber leugnet die lettische Regierung die Verträge ab. Die deutsche Regierung hat den Schmachfrieden unterzeichnet und damit mir die Möglichkeit genommen, Euch meine Versprechungen einzulösen. Die Regierung ist dadurch selbst verantwortlich geworden, und ich will ihr gegenüber Eure Rechte wahren.
Ich habe deshalb anliegende Erklärung an sie gerichtet.
Versteht mich wohl, es handelt sich nur darum, Eure wohlerworbenen Rechte durchzusetzen. Es liegt mir fern, irgendwelche Gegenrevolution nach Deutschland zu tragen. Nur für Euch sorgen will ich. Darum stellt Euch fest geschlossen hinter mich! Ich trage allein die Verantwortung, und ich nehme sie gern mit vollem Bewusstsein auf mich, denn ich weiß, Ihr habt mir Euer Vertrauen geschenkt, und ich will und werde es nicht täuschen.
gez. Bischoff“


Die in diesem Aufruf angeführte Erklärung an die Reichsregierung enthält eine detaillierte Darlegung seiner Wünsche hinsichtlich der Versorgung seiner Männer und das Versprechen, keinerlei militärische Aktionen gegen die demokratische Regierung zu unternehmen. Er macht jedoch ganz deutlich, dass er die Division in Kurland zusammenhalten wird, bis entsprechende Garantien der Regierung vorliegen.
Diesem Schritt der »Eisernen Division« schließen sich am gleichen Tage die »Deutsche Legion« und das Freikorps des Hauptmann v. Plehwe an. Die »Deutsche Legion« hat sich im Juli 1919 aus den Resten der 1. Garde-Reserve-Division formiert und umfasste im wesentlichen: die Freikorps Brandis, Yorck, Weikhmann, Stever und Diebitsch, das Regiment Baltenland, das Badische Sturm-Bataillon, die MG-Scharfschützen-Abteilung v. Petersdorff, die Detatchements v. Jena und Michael sowie die Kampfgeschwader des Oberleutnants Gotthardt Sachsenberg. Kommandeur ist Käpitän z. See Siewert, Stabschef Hauptmann Otto Wagner.
Am Abend des 24.08.1919 bringen die deutschen Freiwilligen der »Eisernen Division« und die russischen Soldaten Bermondt-Awaloffs dem Major Bischoff einen Fackelzug und fordern den gemeinsamen Kampf gegen den Bolschewismus – der Traum von Tauroggen wurde geboren.

Gliederung der Eisernen Division:
http://www.bilder-hochladen.net/files/hn9p-d-c51c-jpg.html
http://www.bilder-hochladen.net/files/hn9p-e-aab3-jpg.html
Fortsetzung folgt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Einheiten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.