DER SCHLIEFEN PLAN
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » militärische Operationen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Irondigger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 13.02.2010
Beiträge: 217
Wohnort: Letzebuerg

BeitragBeitrags-Nr.: 189925 | Verfasst am: 01.11.2010 - 17:59    Titel: DER SCHLIEFEN PLAN Antworten mit Zitat

Der Schliefen plan aus nicht Deutscher Sicht
Dass der Feldzugsplan von 1914 nicht aus einer Idee war kann heute keiner mehr absteiten.In der 43 jahrigen Friedenszeit entstand allmahlich dieser Plan.Schwer zu entwirrende personliche politische und technische einflusse fuhrtenzu P periodischen Umplanungen dieses Operationsplans.Es waren auch Ergebnisse der vielen Generalstadsreisen und von allen kriegsspielen die ihren Niederschlag fanden.Egall was geandert wurde,der Grundgedanke des Plans blieb unberuhrt.Die Schwenkung des rechtenFlugels der an der Westgrenze angetretenen Truppen sollte zur totalen Einschliessung der Franzosischen truppen fuhren.Der Durchmarsplan durch Luxembourg und Belgien entstand Ende 18 90,als die Franzosen die Schweren Festungsgurtel erbaut hatten..Infolge aller dieser Millitair plane von beiden Seiten wurde der Besitz Luxembourgs wieder zum erstrebenswerten Ziel.Londoner Vertrag zahlte fur keinen mehr.Der franzosische militairhistoriker L.GELINET erklarte seinen Schuler auf der AKADEMY um 1900 schon dass die militairische Bedeutung Luxembourgs hatte durch den frankfurter frieden durch die grenzveranderungen noch zugenommen.Die Besatzung des Alzettetals von Bettenbourg bis ettelbruck musstendas Ziel sein.Von beiden Seiten wurde der Eisenbahm eine grosse strategische Bedeutung gegeben,in dieser Frage hatten die Deutschen einen grossen Vorteil.Die Eisenbahn in Luxembourg gehorten bis 1914 zur Reichsbahn.
1898 tauchte der Gedanke des durchmars durch die beiden Lander zum ersten mal auf.Die Begrundung war PLAUSIBEL ,die Armeen der beiden Staaten waren einmal fur ein Land eine kompanie die sich uberhaubt nicht Verteidigen konnte und fur das andere land Belgien eine Schwache und durch Sprachenstreit fast geteilte Armee.Am 31 JULY um 1UHR nachmittags ordnete der Deutsche Kaiser den zustand derdrohenden Kriegsgefahr an.die grenz und Bahnschutzeinheiten traten an,es wurde ihn aber strengstens untersagt dir Reichsgrenze zu uberschreiten.das gald aber leider nicht fur Luxembourg sofort wurden die einheiten aus Trier in bewegung gesetzt und besetzen sofort das Land ,da es im Schliefen Plan galt dieses niemansland sofort zu besetzen.Es war die 16 INF DIV die die Linie ETTELBRUCK BETTENBOURG BESETZEN MUSSTE.Also beibe seiten hatten die gleichen Anfangsplane .Aus Heutiger sicht kann man sagen dass die Deutschen nur schneller waren als die Franzosen,und dass es besser gewesen ware die deutschen Truppen hatten sich nicht im ALZETTE Tal sondern 10 KM nordlicher auf den Hohenrucken Ettelbruck Martelange begeben.Der WW"2 hat bewiesen dass Truppen die dort in Stellung sind alle Truppenbewegungen sehen die von Suden Franzosische grenze hochkommen.Was noch Auffallt ist dass die Franosische gegenmasnahme 1914 richtung Alzette Tal ein totaler Schuss in den Offen war.
Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » militärische Operationen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.